Sonntag, 19. November 2017

Eindrücke aus London






Ewigkeiten habe ich mich auf diesen Urlaub gefreut und auch dafür gespart! Dann war es nach knapp sieben Tagen (27.10. - 02.11.) schon wieder vorbei und ich bin mit einem weinenden Auge nach Hause geflogen. 



London ist atemberaubend, gleichzeitig altmodisch und zeitlos, verrückt und verspielt, bunt und doch auch schwarz-weiß. Es vereint sämtliche Kulturen und es gibt eigentlich nichts, was es nicht gibt! 



Da ich doch viel erlebt habe, möchte ich ein paar meiner Eindrücke mit euch teilen.


London Pub Crawl


Das habe ich vorab gebucht. Versprochen wurde eine Kneipentour in einer überschaubaren Gruppe, unter englischer Führung, mit anderen Partywütigen, die das Londoner Nachtleben kennenlernen wollen. 

Leider war es aber dann recht enttäuschend! Die Veranstalter haben sich nicht mal wirklich vorgestellt am Treffpunkt, sondern nur allen, die das gebucht haben, ein Armbändchen verabreicht und dann wurde man in die erste Bar geschickt zum Feiern. Insgesamt waren es auch viele kleine Gruppen, die das anscheinend in Anspruch genommen hatten, also nichts mit überschaubar.

Das fand ich etwas enttäuschend, hatte ich mir doch erhofft, dadurch leichter Anschluss zu finden und mich auch mit Leuten aus London auszutauschen und nicht nur mit anderen Touristen! 

Was aber Partys etc. betrifft, findet sich in London bestimmt für jeden was! Es gibt aber durchaus auch ruhigere Lokale, mit Pianomusik uvm. 





Harrods



Dieses Einkauszentrum ist einfach unglaublich! Im ersten Moment könnte man sich fast etwas fehl am Platz fühlen, ist es doch sehr edel und beherbergt die ganz großen Modelabels wie Gucci, Versace, Dolce & Gabbana etc. 

Lasst euch davon nicht abschrecken! Es ist mehr als sehenswert und es gibt viele wundervolle Abteilungen, in denen man auch „preiswerter“ shoppen kann. 

Ich war auch total angetan von den ganzen selbstgemachten Leckereien! 

Auch das Teehaus war den Abstecher auf jeden Fall wert! Getrunken habe ich einen „English rose“, leicht fruchtig, und der war echt lecker. 

In der Accessoires und Christmas Abteilung hätte ich am liebsten alles gekauft, das ging natürlich nicht, leider, aber ein paar Sachen konnte ich nicht liegen lassen.













Anfang November wurde auch schon der Christbaum vor dem Harrods aufgebaut.





Musical




An meinem zweiten Tag habe ich auch ein Musical angeschaut, Wicked! Was soll ich groß sagen. Es war absolut fantastisch, jeden Cent wert und ich würde es sofort noch mal anschauen! 

Mein Highlight für mich,
eine der Hauptdarstellerinnen, Alice Fearn als Elphaba. 
Sie hat einfach eine gigantische Stimme, die mich zu Tränen gerührt hat.

Hier ein kleiner Auszug aus dem Musical mit dieser Darstellerin (wobei es live einfach viel überwältigender war):

Auch die Geschichte hat mich voll abgeholt, es war lustig, spannend und auch traurig! Allerdings muss ich hier sagen, dass man für dieses Musical in englisch sehr gute Kenntnisse benötigt, um auch wirklich folgen zu können.
Bezahlt habe ich 119,00 €, ich war auch sehr weit vorne! 



Oxford Street


Die angesagte Shopping-Meile in London bietet auch in allen Preisklassen Möglichkeiten. Mehr gibt es hier gar nicht zu sagen, außer, viel Spaß beim Geld ausgeben!



See London by night




Dies sind spezielle Nachtrundfahrten, die man buchen kann! Die Runde dauert in etwa 1,5 Stunden und zeigt die bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Im Nachhinein muss ich allerdings sagen, unbedingt nötig wäre es nicht gewesen, denn der Bus hält nirgends an und nach ein paar Tagen in London hat man auch den normalen Busplan ganz gut raus und kann auch damit preiswerter und auch nachts fahren. 
Für Ca 20-30 € gibts diese Tour.





Hop on hop off Tour


Bei dieser Tour sehe ich es im Nachhinein ähnlich! Man kann sich durch den Fahrplan Anregungen holen. Bevor man nach London fährt am besten, denn es ist ratsam, dass man zuvor schon weiß, was man alles sehen will und was nicht! 
Auch hier kommt man mit dem normalen Busplan günstiger weg. Denn es werden täglich maximal 4,70 € berechnet, ziemlich alle fahren im 10-15 Minutentakt und eine Hop on hop off Tour kostet für 24 Std. etwa 30 €, die Buse fahren nur bestimmte Haltestellen an (die sind gekennzeichnet), etwa alle 20-30 Minuten und nur von 08:30 bis ca. 19:30 Uhr. 
Es gibt Führungen, entweder per Kopfhörer oder aber auch live! Und zwei Führungen zu Fuß sind auch dabei, an denen man teilnehmen kann! Wem das wichtig ist, der ist bei dieser Tour gut bedient. Die Jack the Ripper Tour ist bestimmt super interessant, mir hat dieses Mal die Zeit leider nicht gereicht.



Madame Tussauds



Das Wachsfigurenkabinett ist meiner Meinung nach kleiner als man vorher annimmt, aber trotzdem sehenswert. Was toll ist, man kann sich in jedem Raum so lange aufhalten, wie man möchte und sich Zeit lassen. Allerdings sollte man sich im Klaren sein, dass es zu sehr langen Wartezeiten am Eingang kommen kann. Ich war am Sonntag dort, gleich morgens, ca. 09:15 und geöffnet wurde um 09:30 und schon da hatten sich Schlangen gebildet. 
Es gab 5 verschiedene Reihen, wobei eine Mitarbeiterin draußen war und anhand der jeweiligen Tickets/Voucher, falls man denn schon sowas hatte, jeden seiner Schlange zugeteilt hat. 


Bei den Eintrittskarten gibt es die normalen oder die „Fast Track“, die einen schnelleren Eintritt versprechen und meist doch um einiges teurer sind. Der normale kostet 29 €, mit Fast Track 50 € und es gibt sogar einen VIP Zugang für 70 €. 
Ich weiß nicht, ob das an diesem Tag nur Zufall war, aber ich hatte den Fast Track und es ging deswegen auch nicht schneller, weil den viele Leute hatten! Die Schlangen waren bei allen etwa gleich lang. 
Als Tipp kann ich daher nur weitergeben, kauft euch ein einfaches Ticket und kommt am besten gleich morgens. Meine Schlange hat mich nur gute 15 Minuten gekostet, das war angenehm. 



Was ich aber absolut genial fand, war der 15-minütige 4D Marvel Film am Ende. Den sollte man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen! Es war total witzig und ich hätte stundenlang sitzen bleiben können.



Ripleys


Tja das Ripleys Believe it or not! Auch das stand auf meinem Programm. Für alle, die davon noch nie gehört haben: Es handelt sich dabei um ein Museum mit Kuriosem, Rekorde und Naturwunder. 

Leider habe ich in London erfahren, dass dieses im September spontan dauerhaft geschlossen wurde! Angeblich soll es irgendwann an einem neuen Platz in London eröffnet werden, wir werden sehen!



Dungeon




An Halloween morgens gegen 10:00 Uhr habe ich mich aufgemacht zum Dungeon. Mein Voucher wurde gegen ein Ticket getauscht, hier musste ich zum Glück nur etwa 5 Minuten warten, allerdings war die nächste freie Vorstellung erst 11:30 Uhr und so wurde ich bis dahin vertröstet! Diese Organisierung finde ich super, da man dann nicht ewig anstehen muss, allerdings sollte man sich wirklich keinen allzu festen Zeitplan machen, der dann durch sowas nicht mehr eingehalten werden kann! 



Zu der genannten Uhrzeit war ich also wieder dort, nach ca. 15 Minuten gings schon los. Diese Tour fand ich absolut genial! Es gibt Live-Schauspieler, die einen mit auf die blutige Reise durch London nehmen. Die Geschichte geht bis zu tausend Jahre zurück und thematisiert neben vielen anderen Jack the Ripper, Sweeney Todd, the Great fire of London etc. 
Es war total interessant und vieles auch sehr lustig gemacht! Erschrecken konnte man sich ab und zu auch, und ich kann diese Tour auf jeden Fall empfehlen! Sie dauert ca. 1,5 Stunden, in denen man mit einer Gruppe von Raum zu Raum geht und und sich überraschen lässt, was als nächstes kommt! ;-)
Auch hier sollte man aber gute Englisch-Kenntnisse haben, sonst wird man nicht viel verstehen, was sehr schade wäre!

Tickets gibt es ab ca. 21 €. Es gibt auch ein Late Ticket, hier soll es mehr Schocker geben und es soll nur für Erwachsene sein. 
Vom Fast Track würde ich auch hier wieder abraten! 

Am Anfang der Tour werden Fotos gemacht, dafür erhält man einen Beleg. Am Ende kann man sich die Bilder ansehen und entscheiden, ob man eines, beide oder keines davon haben will! Ich habe mich dafür entschieden, da man sie mit diesem tollen Büchlein bekommt und es doch ein schönes Erinnerungsstück ist! Allerdings war es mit 20 Pfund ziemlich teuer, aber man macht sowas ja nicht immer und ich habe es nicht bereut! Im Gegenteil, ich hätte es bereut, wenn ich mir das nicht einfach gegönnt hätte!



Phobophobia / London Bridge Experience




Die London Bridge Experience ist eigentlich dem Dungeon ähnlich. Hier geht es um 2.000 Jahre Londoner Geschichte, mit Gruseleffekten und lustigen Momenten.




In der Halloween-Zeit gibt es immer die Attraktion „Phobophobia“, die besonders gruselig und nur für Erwachsene angeboten wird. 

Ich dachte mir, das wäre perfekt für Halloween Abend. Es hieß, die Show dauert ca. 30-45 Minuten. Auch hier gibt es Live-Schauspieler, die aber eher darauf ausgerichtet sind, zu erschrecken. 
Hierfür habe ich mir das VIP-Ticket für 60 Euro gekauft! Versprochen wurde ein schneller Eintritt, ein Freigetränk, ein Foto und eine Goodie-Tasche am Ende. 

Ich war wieder sehr pünktlich abends am Veranstaltungsort, wurde allerdings mit einer Wartezeit von 1,5 Stunden belohnt,
trotz extra-teurem VIP-Ticket. 

Die Show oder Tour, selbst war nach ca 25 Minuten vorbei und bestand daraus, dass man in einer Gruppe  einen parkourähnlichen Lauf hinter sich brachte. Die ersten beiden Stationen musste man durch eine Art Röhre auf allen vieren krabbeln und danach mehr oder weniger durch alle weiteren Räume rennen! 
Das alles war mehr als enttäuschend! Allein durch die Geschwindigkeit ist einem der Spaß vergangen. Man hätte sich auch viel mehr für die jeweiligen Räume einfallen lassen können. Meistens war es dunkel und man wurde ab und an von nem Schauspieler berührt, wobei ich zb gar nicht, sondern nur etwa jeder vierte der ca 30 Menschen, die auf meiner Tour dabei waren. 

Leider für mich ein Flop und absolut überteuert! Das Foto und die Goodie-Bag hab ich erhalten, wenigstens eine kleine Entschädigung! Das Freigetränk war allerdings ein Gutschein für die Bar gegenüber, darauf habe ich dann auch verzichtet, weil die Schlange bis auf die Straße reichte! 

Über die normale, wesentlich günstigere London-Bridge-Experience-Tour kann ich leider nichts sagen, allerdings nehme ich mal an, dass man allgemein mit dem Dungeon am besten bedient ist!



London Eye



Das größte Riesenrad Europas macht optisch schon was her und auch wenn ich Höhenangst habe, gehörte das für mich dazu! 

Auch dieses Mal hatte ich wieder ein Fast Track Ticket bzw.  einen Voucher und genau das war hier das Problem! An der Schlange für die Fast Track Bucher war tatsächlich so gut wie nichts los, allerdings an der normalen Schlange auch nicht wirklich viel!

Leider musste ich nun an einer ziemlich langen Schlange für 1,5 Stunden anstehen, um meinen Voucher in ein Ticket zu tauschen! 

Hier habe ich also absolut nicht mehr verstanden, für was dann ein überteuerter Fast Track Eintritt gut sein soll, außer für den Veranstalter! Ich rate wirklich absolut davon ab!

Die Fahrt selbst, war nach etwa 15-20 Minuten vorbei und würd ich auch kein zweites Mal mehr machen! Meiner Meinung nach lohnt sich da ein Ausblick aus dem Sky Garden mehr, dazu komme ich aber nachher noch. 






Harry Potter Tour und Transfer




Eines meiner absoluten Highlights! Die Warner Brothers Studio Tour ist wirklich für alle Harry Potter ein absolutes Muss! Teilweise kann es auch hier zu Wartezeiten am Eingang kommen, ich hatte allerdings Glück, aber es lohnt sich sowieso! Die Tour selbst kann schon ein paar Stunden in Anspruch nehmen, je nachdem wie lange man sich in den jeweiligen Abschnitten aufhält. Das Gute ist, man kann sich so lange Zeit lassen, wie man möchte! 




Hier ein Tipp bzgl. des Transfers! Das Ganze liegt etwas außerhalb von London, ca. 45 Minuten mit dem Bus, aber es ist ratsam hierfür einen Transfer zu buchen! Den die normalen Buse fahren eher weniger in diese Richtung!
Allerdings sollte man darauf achten, dass man genügend Zeit hat bis zur Rückfahrt. Bei mir wurde es fast etwas knapp. 
Ansonsten verlief alles reibungslos und in diesen speziellen Harry Potter Tour-Busen kam gleich die richtige Stimmung auf, weil der erste Film gezeigt wurde, während der Fahrt! 



Ansonsten probiert unbedingt das Butterbier und genießt die „Reise“!



Natürlich mussten auch hier ein paar Sachen aus dem Shop mit.






British Library



Diese gigantische Bibliothek hat schon ihr eigenes Flair. Man kann es gar nicht richtig beschreiben, sondern muss es selbst gesehen haben! 


Mein Besuch richtete sich aber hauptsächlich auf die Ausstellung „A History of Magic“. Leider durfte man nicht fotografieren, es waren eben auch viele empfindliche und alte Relikte dabei! Man hat aber auch tolle Hintergrundinformationen erfahren. Ganz besonders toll fand ich, dass es einige handschriftliche Auszüge von J. K. Rowling gab, über die Entstehung der Geschichte um Harry Potter. Das war schon sehr magisch, das mit eigenen Augen zu sehen und zu lesen. 

So hieß zum Beispiel Dean erst Gary und der sprechende Hut wäre beinahe nicht zum Einsatz gekommen, da Statuen zum Leben hätten erwachen sollen, um die Schüler den Häusern zuzuteilen.



Sky Garden



Für einen Abend habe ich eine Reservierung im Sky Garden, bzw. der Sky Pod Bar vorgenommen und das kann ich nur jedem empfehlen! Reservieren ist allerdings Pflicht, sonst kommt man kaum rein, vor allem nicht abends. 
Die ganze Atmosphäre war sehr edel, aber gleichzeitig auch entspannt, wunderschön und das Personal superfreundlich! Der Ausblick war in der Tat ein Traum und meiner Meinung nach waren die Preise auch in Ordnung! Mein Cocktail z. B. hat mich an die 10 Pfund gekostet, mag teuer klingen, aber auch bei uns sind die Preise in vielen Bars ähnlich, deswegen war das für mich nichts Außergewöhnliches. 






Parks



London hat ein paar wunderschöne Parks, in denen man wunderbar die Natur genießen kann. Ich könnte dort stundenlang einfach nur spazieren gehen und meine Umgebung genießen. Der Bekannteste ist wohl der Hyde Park. Dieser war von meinem Hotel nicht weit entfernt, genauso wie Kensington Gardens, hier bin ich quasi jeden Tag vorbeigekommen! 









Fast Track


Noch mal zum Thema schnellerer Eintritt durch Aufpreise! Ich weiß nicht, ob es bei mir nur dummer Zufall war, aber meine Erfahrungen damit waren nicht gut und ich würde/werde beim nächsten Mal auf jeden Fall darauf verzichten!




Die Briten


Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nur gute Erfahrungen gemacht habe. Selten wurde ich überall so freundlich empfangen und behandelt. Da könnten sich einige Deutsche eine Scheibe abschneiden. Es gibt ja immer wieder Leute, die über die Briten nichts Gutes zu sagen haben! Ich hasse Vorurteile eh und habe außerdem nichts davon gemerkt! Ganz im Gegenteil, die meisten kamen mir viel offener vor, als es hier vielerorts häufig der Fall ist!



Transfer


Wer nach London fliegt und in Heathrow landet, dem kann ich nur den Heathrow Express empfehlen! Das ist der Zug, der Paddington anfährt und von dort kommt man eigentlich überall hin. Alles ist super beschriftet, auch für absolut Orientierungslose wie mich narrensicher und auch hier trifft man auf freundliches und hilfsbereites Personal an allen Ecken



Hotel




Die Hotels in London sind allgemein sehr teuer! Ich war mit meinem, dem Lancaster Hall, ganz zufrieden. Es war sauber, auch hier sehr freundliches Personal, das Frühstück war klasse und die Zimmer zwar nicht mehr die neuesten, aber völlig ausreichend. 



Oyster-Card


Richtig genial finde ich in London das System der Oyster-Card! Diese kann man bereits in Deutschland mit einem Startguthaben besorgen, muss man aber nicht zwingend, denn die gibt es an den U-Bahnstationen an Automaten zu kaufen! Dieser nimmt Münzen und Scheine, allerdings wechselt er aber nicht! An diesen Automaten kann man die Karte auch jederzeit wieder aufladen. Das Gute ist auch, sollte ein Restguthaben bleiben, kann man das natürlich wieder auszahlen lassen oder man hebt die Karte einfach auf, denn dieses Guthaben verfällt niemals und kann auch in ein paar Jahren wieder verwendet werden. 

Was man allerdings noch wissen sollte, in London kann man keine Tickets in Busen kaufen! Man muss sich vorher auf jeden Fall irgendein Ticket oder Karte am Automaten besorgen, ansonsten hat man Pech gehabt! Die Lesegeräte im Bus zeigen aber immer das Restguthaben an, sodass man rechtzeitig nachladen kann.



Verkehr


Der Verkehr in London ist mit unserem gar nicht zu vergleichen. Ganz davon abgesehen, dass sie auf der anderen Straßenseite fahren, ist er viel hektischer und teils chaotischer! In London ist aber auch immer was los! Die Stadt schläft tatsächlich nie, weswegen es auch nachts noch zu Staus kommt. 
Autofahren wäre hier für mich wirklich gewöhnungsbedürftig! 



Bus und U-Bahn


Ich bin tatsächlich meistens mit dem Bus gefahren! Ich fand es schön, die Umgebung zu beobachten und die stickige U-Bahn war meist noch viel überfüllter, da viel mir die Entscheidung recht leicht!

Lustig fand ich, dass man bei der Tube auf der Rolltreppe NUR rechts stehen sollte, links wird gegangen! Da verstehen die Briten keinen Spaß! Also dran denken, wenn ihr auf der Rolltreppe stehen bleiben wollt: Stand on the Right! 



Zahlung


Ich hatte vorab ein paar Pfund gewechselt! Im Nachhinein muss ich sagen, wenn ihr vorher schon wechselt, dann nicht zu viel, denn ihr bekommt dort wirklich einen weit besseren Kurs als hier! Und Wechselstuben gibt es genügend und sind nicht zu übersehen! Außerdem kann man meist auch super mit EC-Karte oder Kreditkarte  bezahlen! Da würd ich nur vorher sicherheitshalber bei der Hausbank nach den Gebühren fragen, aber sonst kein Problem!



Wetter


Bekanntlich regnet es ja in England sehr häufig und so war ich natürlich voll ausgestattet mit Schirm und Mantel, etc. 

Ich hatte aber tatsächlich das Glück, dass ich von strahlendem Sonnenschein empfangen wurde und es an keinem der sieben Tage geregnet hat! Es war zwar manchmal etwas bewölkt, aber immer trocken! Einfach perfekt! 



Essen




Hier wurde mir immer wieder gesagt, in England gibt es kein gutes Essen! Leute, wo seid ihr bitte alle hingegangen? 😂
Klar haben sie keine richtige Kultur mit vielen Gerichten, die man unbedingt probieren muss! Aber sie haben ganz normale italienische, chinesische, japanische, britische Lokale, die richtig gutes Essen bieten! Ich hab geschlemmt und kann mich nicht beschweren, es war immer top und auch preislich ok, hab fast nie mehr bezahlt als 15 Pfund für Essen und Trinken zusammen! 


Allerdings bin ich auch nicht in so Selbstbedienungs- oder Fast Food Lokale gegangen, sondern hab manchmal auch das versteckte nette kleine britische Lokal gewählt! 






Das war jetzt doch sehr viel ausführlicher als geplant! Ich hoffe es gibt den ein oder anderen, der es wirklich liest! 

Bei Fragen könnt ihr mir natürlich jederzeit schreiben! 





Übrigen sind die Telefonzellen alle defekt, keine hat mich ins Zaubereiministerium gebracht, Frechheit!!!