Donnerstag, 18. Januar 2018



Willkommen zum Klappentext Donnerstag, eine Aktion von Pink Mai





Für den heutigen Klappentext Donnerstag habe ich ein älteres Buch gewählt. Es ist mal ein ganz anderes Genre, war aber in meiner Jugend eines der ersten Bücher, die ich gelesen habe und ich konnte es nicht aus der Hand legen! Es gab dazu sogar eine Verfilmung, vermutlich die schlechteste Umsetzung, die es je gab!




Nicht ohne meine Tochter


Autorin: Betty Mahmoody
Verlag: Bastei Lübbe
Print: 10,01 €
Ebook: 6,99 €

________________________________________________

Nichtsahnend fliegt Betty Mahmoody zusammen mit ihrer kleinen Tochter und ihrem persischen Ehemann für einen zweiwöchigen Aufenthalt in den Iran. Bereits nach wenigen Tagen muss sie feststellen, dass ihr Mann sich immer mehr verändert. Er schlägt sie und ihre Tochter und sperrt sie ein. Von einer Rückkehr in die USA ist nicht mehr die Rede. Als es Betty gelingt, Kontakt zur Schweizer Botschaft aufzunehmen, erfährt sie, dass sie das Land nur ohne ihre Tochter verlassen kann. Das aber will sie unter keinen Umständen.
________________________________________________


Würdet ihr es lesen?





Dienstag, 16. Januar 2018

Rezension zu „Pheromon - Sie riechen dich“ von Rainer Wekwerth



Verlag: Planet / Thienemann-Esslinger
Genre: Sci-Fi
Erscheinungsdatum: 16.01.2018
Seiten: 416
Print: 17,00 Euro
Ebook: 12,99 €
Reihe: ja / Band 1

Hier geht´s zum Buch

Inhalt


Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf. 
Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.
Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin.


Meine Meinung


Ich war sehr gespannt auf diese Geschichte. Das Cover hätte mich nicht angesprochen, doch der Klappentext hat mich mehr als neugierig gemacht.

Der Einstieg fiel mir recht leicht, der Schreibstil war angenehm und leicht. Die Grundidee fand ich einfach toll und etwas Ähnliches habe ich selbst noch nie gelesen. 

Mir hat auch gut gefallen, dass die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt wird. Gerade der zeitliche Unterschied hat von Anfang an Verwirrung und jede Menge Fragen aufkommen lassen. 

Leider muss ich sagen, auch wenn dies der erste Teil einer Reihe und daher einleitend ist, war es mir stellenweise etwas zu langatmig. Man hätte es entweder kürzer machen können und mehr herausholen. Mir ist schlicht zu wenig passiert, was natürlich auf Kosten der Spannung ging. Auch zu den Charakteren konnte ich erst sehr spät einen Bezug herstellen, aber besonders nachhaltig im Gedächtnis geblieben ist mir keiner. 

Was diese Geschichte allerdings gerettet hat, sind die grandiosen und mehr als überraschenden Wendungen zum Ende hin! Das hat mich so geflasht, dass ich auf jeden Fall den zweiten Band lesen werde und auch große Erwartungen und Hoffnungen in diese Fortsetzung lege.

Fazit: Pheromon besticht zunächst mit einer neuen, faszinierenden Grundidee, aus der man allerdings mehr hätte herausholen können. Super fand ich, dass sehr vieles absolut nicht durchschaubar oder vorhersehbar war. Durch einige Längen in der Geschichte war ich schon fast geneigt, nur 3 Eulen zu vergeben, aber die genialen Wendungen am Ende haben mich gekriegt und überzeugt, dass die Fortsetzung mit ganz viel Potenzial aufwartet! Daher vergebe ich guten Gewissens 4 Eulen und das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen!


Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Freitag, 12. Januar 2018

Rezension zu „Das Juwel - Der schwarze Schlüssel“ von Amy Ewing



Verlag: Fischer
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 27.04.2017
Seiten: 400
Print: 18,99 €
Ebook: 14,99 €
Reihe: ja / Band 3 der Trilogie


Inhalt


Violet Lasting kehrt ins Juwel zurück – die Entscheidung.
Der dritte Teil des dystopischen Fantasy-Bestsellers ›Das Juwel‹ von Amy Ewing.
Violet und der Geheimbund Der Schwarze Schlüssel bereiten einen Angriff auf den Adel vor, und Violet soll eine zentrale Rolle dabei spielen. Sie muss die jungen Frauen anführen, die die Auktion manipulieren und die Mauern der Einzigen Stadt zum Einstürzen bringen sollen. Doch Violet ist hin- und hergerissen. Ihre Schwester Hazel ist im Palast der Herzogin vom See gefangen. Um ihre Schwester zu retten, muss sie ihre Freunde und die gute Sache im Stich lassen und in das Juwel zurückkehren.


Meine Meinung


Die beiden Vorgänger gehören zu meinen Highlights 2017, deswegen musste ich jetzt endlich wissen, wie die Reihe enden wird. Die Cover sind alle ein absoluter Traum und gehören ebenfalls zu den schönsten in meinem Regal.

Es fiel mir wirklich total leicht, in die Geschichte einzutauchen. Alles war sofort wieder präsent und ich liebe diesen Schreibstil, der die Seiten nur so verfliegen lässt. 

Violet schart die Surrogate um sich, um für den finalen Aufstand bereit zu sein. Ihre Entwicklung ist wirklich großartig und mag sie total gerne. Auch Ash, Lucien, Raven, Garnet und Sil sind mir ganz besonders ans Herz gewachsen. Die Charaktere in dieser Reihe sind wirklich perfekt ausgearbeitet, um auch nachhaltig noch im Gedächtnis zu bleiben. 
Man lernt dieses Mal auch einige von ihnen von einer ganz anderen Seite kennen. 

Der Verlauf des dritten Bandes hat mir eigentlich ganz gut gefallen, wobei ich mir etwas mehr von dem Aufstand außerhalb des Juwels erhofft hätte. Man hat die Geschichte nur aus der Sicht von Violet im Palast gelesen und von den Kämpfen teils nur am Rande etwas mitbekommen.
Meine kleine Kritik bewegt sich aber immer noch auf hohem Niveau, denn es gab trotzdem einige Überraschungen und ich habe mit den Protas mit gefiebert und mit gezittert. Es gab Wow-Momente und Schockmomente, die mich sehr berührt haben und das Ende ist für mich in Ordnung.

Fazit: Der finale Band vom Juwel konnte mich im Großen und Ganzen überzeugen. Ein bildhafter Schreibstil, Charaktere, die zum Leben erwachen und mehr sind als das, sowie unvorhergesehene Wendungen machen diese Reihe nach wie vor zu einem Highlight im Dystopie-Bereich. Auch wenn ich mir hier etwas mehr zu den Kämpfen außerhalb des Juwels gewünscht hätte, bin ich insgesamt zufrieden!



Donnerstag, 11. Januar 2018


Willkommen zum Klappentext Donnerstag, eine Aktion von Pink Mai






Ich starte heute gleich mal mit einer Reihe, die ich vor langer Zeit gelesen habe. Der Klappentext hat mich damals aber direkt zum Kauf bewogen!





Autorin: Richelle Mead
Verlag: Lyx
Print: 9,95 €
Reihe: ja 

________________________________________________

Die Buchhändlerin Georgina ist ein Sukkubus, eine Dämonin in Menschengestalt, die sich von der Lebensenergie junger Männer ernährt. Das Leben als Sukkubus hat durchaus Vorteile: Georgie kann nach Belieben ihre Gestalt ändern, und alle Männer liegen ihr zu Füßen. Allerdings zahlt jeder, der sich von ihr verführen lässt, einen hohen Preis. Georgie hat ihr Dasein als Sukkubus deshalb ziemlich satt und wünscht sich sehnlichst, eine feste Beziehung eingehen zu können. Da kommt ihr Lieblingsautor Seth Mortensen zu einer Lesung in den Buchladen, und Georgie ist von ihm absolut hingerissen. Aber wie kann sie sich ihm nähern, ohne ihn in Gefahr zu bringen?
________________________________________________



Würdet ihr es lesen? 



Montag, 8. Januar 2018

Rezension zu „The Blinds - Es ist ein Spiel. Also spielt!“ von Emma Marten



Verlag: SP
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 14.12.2017
Seiten: 412
Print: 12,99 €
Ebook: 0,99 €
Reihe: ja / Band 1

Hier geht´s zum Buch

Inhalt


Ich hatte keine Chance
Aber ich tat es
Ich war hier

Geheimnisse sind kein Fremdwort für Riley. Ihre Kindheitsträume hat sie längst begraben. Doch dann bietet sich ihr die Chance, an der bekanntesten Fernsehshow des Landes teilzunehmen - den Blinds. Und plötzlich rücken all diese Träume in greifbare Nähe ...


Meine Meinung


Das Cover hat mich neugierig gemacht, und da es eine Dystopie ist, konnte ich einfach nicht widerstehen.

Diese Geschichte beginnt anders. Anders als erwartet und anders, als man es überhaupt gewohnt ist. Denn es werden von Anfang an zigtausend Fragen in einen Raum geworfen, die beim Lesen verwirren, aber vor allem Neugierde aufkommen lassen! Dieses Buch dreht sich insbesondere um Geheimnisse und man muss der Autorin zugestehen, dass sie dies perfekt in die gesamte Umsetzung eingearbeitet hat! Sie spielt dadurch ganz gekonnt mit dem Leser und gibt nur nach und nach Informationen zur Geschichte, zur Umgebung, den Personen, eigentlich zu allem, preis. 

Riley mochte ich sehr schnell. Sie kommt aus den Randbezirken, nahe den Slums und ist durch ihr bisheriges Leben viel reifer und leider auch trübsinniger, als es ein Mädchen in ihrem Alter sein sollte. Aber genau das hat Emma super rüber gebracht. Es wirkt glaubhaft und auch die Entwicklung im Verlauf ist einfach total authentisch. 

Es gibt auch noch andere wichtige Charaktere, Duke, Sasha und eine weitere Person, auf die ich aus Spoiler-Gründen nicht näher eingehen möchte!
Lange fehlte mir der Bezug zu anderen, ich konnte sie nicht greifen und mir fehlten daher auch die Emotionen.
Allerdings legt sich das dann mit der Zeit und gehört einfach zu dieser Geschichte hier dazu! Es gab einen Punkt, da sind mir einige der Personen plötzlich sehr nahe gegangen und einige Szenen haben mich sehr berührt und mich zu Tränen gerührt.

Wen ich aber auf Anhieb ganz besonders ins Herz geschlossen habe, ist Amely! Mit ihrer fröhlichen, naiven Art hat sie mich einfach sofort um den Finger gewickelt und mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Im Allgemeinen tauchen gerade zum Anfang Parallelen zu Panem auf, aber auch das legt sich ganz schnell und man merkt, dass dies was ganz Eigenes ist! 

Was mich ein bisschen gestört hat, war dass man nicht viele Infos zu dieser Zukunftswelt bekommt. Das Zentrum und the Blinds laufen am Rande mit und im Fokus steht Riley. Es hätte auch noch ein Tick mehr passieren können bzw. auf andere weitere Teilnehmer von The Blinds eingegangen werden können. Aber das sind nur kleine Kritikpunkte, die im zweiten Band aufgegriffen werden sollen und darauf freue ich mich total.
Das Ende ist dann wirklich mehr als vielversprechend und auch ein bisschen fies, weil ich wirklich unbedingt weiterlesen will!

Fazit: The Blinds ist ein toller Auftakt für eine Dystopie, die aber erst mal Riley zum Mittelpunkt hat. Am Anfang gibt es einige Parallelen zu Panem, die sollte man aber außen vor lassen, denn es entwickelt sich wirklich toll zu etwas Neuem weiter. Ich fand die Umsetzung des Geheimnisvollen sehr gelungen. Es hat etwas gedauert, bis ich auch einen Bezug zu anderen Charakteren herstellen konnte, aber jetzt im Nachhinein muss ich sagen, ich bin absolut angefixt! Auch wenn ich mir die Show The Blinds etwas actionreicher gewünscht hätte und vielleicht zu manchen Dingen ein paar mehr Infos gehabt hätte, so war das Ende mehr als vielversprechend im Bezug auf die Fortsetzung und ich freue mich darauf! 


Herzlichen Dank an die Autorin für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Rezension zu „The Last Magician“ von Lisa Maxwell



Verlag: Simon Pulse (englisch)
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 18.07.2017
Seiten: 512
Print: 16,99 € HC / 8,99 € TB
Ebook: 11,20 €

Inhalt


Stop the Magician. 
Steal the book. 
Save the future. 

In modern day New York, magic is all but extinct. The remaining few who have an affinity for magic—the Mageus—live in the shadows, hiding who they are. Any Mageus who enters Manhattan becomes trapped by the Brink, a dark energy barrier that confines them to the island. Crossing it means losing their power—and often their lives. 

Esta is a talented thief, and she’s been raised to steal magical artifacts from the sinister Order that created the Brink. With her innate ability to manipulate time, Esta can pilfer from the past, collecting these artifacts before the Order even realizes she’s there. And all of Esta’s training has been for one final job: traveling back to 1902 to steal an ancient book containing the secrets of the Order—and the Brink—before the Magician can destroy it and doom the Mageus to a hopeless future. 

But Old New York is a dangerous world ruled by ruthless gangs and secret societies, a world where the very air crackles with magic. Nothing is as it seems, including the Magician himself. And for Esta to save her future, she may have to betray everyone in the past.


Meine Meinung


Aufgrund mehrfacher Empfehlungen bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden und allein das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen.

Ich lese ja immer wieder mal gerne auch in Englisch, wobei ich hier doch sehr verwundert bin, dass dieses Buch noch bei keinem deutschen Verlag erschienen ist, wobei das hoffentlich noch kommt.

Gerade für Fans von Magie und Zeitreisen ist diese Geschichte ein absolutes Muss und ich war ab der ersten Seite gefangen. 

Esta ist eine tolle, starke Persönlichkeit und ich fand diese Prota einfach nur genial. Bei den anderen Charakteren konnte man sich da allerdings nicht so sicher sein. Denn wenn es eines gibt, was der Autorin gelungen ist, dann war es Verwirrung zu streuen. Man wusste wirklich nie so genau, wer auf welcher Seite steht, welche Ziele die einzelnen Personen folgen und wem man trauen konnte. Das Einzige, was offensichtlich war, war eine Gemeinschaft, der gemeinsame Feind, der alle Magier und deren Kräfte vernichten wollte. 

Dementsprechend gab es so einige Überraschungen und grandios durchdachte Wendungen, die dieses Buch zu einem einmaligen Leseerlebnis gemacht haben.

Fazit: The Last Magician ist eine genial durchdachtes Fantasy-Spektakel. Es bietet Magie, Zeitreisen, tolle Charaktere und ein historisches New York, dessen Atmosphäre wundervoll eingefangen wurde. Die Autorin hat gekonnt Intrigen, Verrat und Misstrauen zu einem großen Ganzen gemischt, in dem man sich als Leser verliert und sich immer wieder von Neuem orientieren muss. Alle, die englisch lesen, sollten sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen und für den Rest hoffe ich, dass diese Geschichte irgendwann übersetzt wird.



Rezension zu „Wir fliegen, wenn wir fallen“ von Ava Reed



Verlag: Ueberreuter
Genre: Young Adult
Erscheinungsdatum: 17.02.2017
Seiten: 304
Print: 16,95 €
Ebook: 9,99 €
Reihe: nein



Inhalt


Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.


Meine Meinung


Dem traumhaften Cover bin ich sofort verfallen. Als Fan der Autorin habe ich bisher alles von ihr gelesen und war auch auf dieses Buch mehr als gespannt.

Bereits nach den ersten Seiten war klar, dass ich diese Geschichte lieben würde. Ava schafft es immer mich tief zu berühren und so konnte ich schon nach wenigen Kapiteln die Tränen nicht zurückhalten. 

Yara und Noel sind aber auch zwei ganz besondere Charaktere, die es im Leben nicht leicht hatten. Sie sind beide noch sehr jung und finden keinen richtigen Platz im Leben. Phil, zu dem beide eine Verbindung haben, hat seine ganz eigenen Pläne...

Yara mochte ich einfach sofort. Sie ist liebenswert und ich hab sie einfach sofort in mein Herz geschlossen. Noel hat es einem anfangs nicht leicht gemacht, ihn zu mögen. Doch im Verlauf der Geschichte blickt man hinter die Fassade und begleitet die beiden auf einer unglaublichen Reise und Entwicklung.
Phil ist für mich der Held in der Geschichte und ich fand die gesamte Idee samt
Umsetzung mehr als gelungen.

Es gab zwar keine übermäßigen Überraschungen, aber das war hier in dieser Geschichte auch nicht nötig. Dieses Buch lebt von seinen Emotionen und da gibt es eine ganze Menge. Ich habe mit den beiden gelitten, gelacht, gehofft und geliebt. Innerhalb kürzester Zeit war ich schon durch und dankbar für so eine wundervolle Story.

Fazit: Wir fliegen, wenn wir fallen ist eine rührende Geschichte zweier junger Erwachsener, die von ihrem Weg abgekommen sind. Ich war ab der ersten Seite gefesselt, bin absolut überwältigt von dieser Umsetzung und den vielen kleinen Wahrheiten, die enthalten sind. Besorgt euch Taschentücher und lasst euren Gefühlen freien Lauf, auf einer unvergesslichen Reise ins Leben zurück.


HIGHLIGHT