Freitag, 30. September 2016

Rezension zu Herzensglut - Stern der Macht von Elvira Zeißler





Titel: Herzensglut - Stern der Macht 
Autorin: Elvira Zeißler
Erscheinungsdatum: 10.02.2015
Genre: Fantasy
Ebook: 2,99 €
Print: 8,99 €
Seiten: 225
Reihe: ja / Band 1
ISBN: 978-3736862876






Hier geht's zum Buch: 




Infos zur Autorin:


Elvira Zeißler (Jahrgang 1980) hat nach dem Abitur BWL an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Copenhagen Business School studiert. Derzeit wohnt sie mit ihrer Familie im malerischen Bergischen Land und schreibt vor allem Fantasy und Mystery Romance, die Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen begeistert. Lassen Sie sich verzaubern von fantastischen Geschichten voll Abenteuer, Spannung, Gefühl und Magie. 


Kurzbeschreibung


Als die 17-jährige Erin Zeugin eines Autounfalls wird und ihr eine sterbende Frau ein silbernes Amulett in die Hand drückt, beginnt für sie ein gefährliches Abenteuer. Sie wurde auserwählt, die Trägerin eines der fünf Amulette der Macht zu sein, und gerät damit mitten in die Jahrhunderte alte Fehde zweier Geheimbünde.
Plötzlich taucht wie aus dem Nichts der mysteriöse Daniel in ihrem Leben auf und behauptet, sie beschützen zu wollen. Obwohl Erin sich immer stärker zu ihm hingezogen fühlt, weiß sie, dass sie auch ihm nicht vertrauen darf...

Meine Meinung 


Nur durch Zufall bin ich auf diese Reihe gestoßen und fand den Klappentext sehr vielversprechend. Nach nur wenigen Seiten war ich dem angenehmen, leichten Schreibstil verfallen und mir drängten sich schon die ersten Fragen auf. Erin war mir sofort sympathisch mit ihrer toughen und schlagfertigen Art. Bei Daniel hatte ich sehr lange meine Zweifel, was ich von ihm halten soll.

Im Laufe des Bandes kommt es aber auch hier zu dem ein oder anderen Klischee, das arme kleine Mädchen braucht einen starken Beschützer. Insgesamt hat das der Geschichte allerdings nicht geschadet, ich war durchwegs gefesselt und auch wenn vieles durchschaubar war, so viel es mir doch schwer mit dem Lesen aufzuhören, weil es so spannend war. Die Grundidee mit den Amuletten ist zwar nichts einzigartiges oder neues, gefällt mir allerdings hier sehr gut. Alles wurde gut durchdacht und ausgearbeitet.


Viele Fragen wurden schon beantwortet, aber viele neue kamen auch stetig dazu. Am Ende erwartet den Leser zwar kein richtiger Cliffhanger, aber trotzdem bleibt vieles offen, sodass man sich sehr auf den zweiten Band freut.


Fazit: Ein schöner und spannender Auftakt, der von Fantasy-Fans auf jeden Fall gelesen werden sollte! 






Mittwoch, 21. September 2016

Rezension zu "Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin" von Andreas Dutter



"War ich tot? Auf den Knien sitzend betrachtete ich meine Hand. Zwanzig Finger zu sehen, war wohl kein gutes Zeichen."




Titel: Beauty Hawk - Der Fluch der Sturmprinzessin 
Autor: Andreas Dutter
Verlag: Carlsen / Impress
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum Ebook: 01.09.2016
Erscheinungsdatum TB: 29.09.2016
Seiten: 288
Print: 12,99 Euro
Ebook: 3,99 Euro
Reihe: nein
ISBN: 978-3551300669


Hier geht's zum Buch:




Infos zum Autor:


Andreas Dutter, geboren 1992, lebt in Österreich und hat Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien studiert. Er arbeitet im Social Media Bereich und unterhält mit seinem Bücher-YouTube-Kanal (Brividolibro) seine ZuschauerInnen. Außerdem hat er immer wieder Auftritte im Fernsehen, Radio sowie in der Presse. LovelyBooks wählte Ihn zum »Besten deutschsprachigen Debütautor 2015«.




Kurzbeschreibung


Die 17-jährige Cecilia ist DER aufsteigende Stern am YouTube-Himmel der Beautychannels. Gerade hat sie die unglaubliche Zahl einer halben Million Abonnenten erreicht und wird überall gefeiert, außer in ihrer Schule, wo man sie aus Neid und Misstrauen meidet. Die Abneigung ihr gegenüber geht sogar so weit, dass Cecilia anfängt, dunkle Prophezeiungen zu erhalten. Erst vermutet sie, dass der unheimliche Neue Tristan dahintersteckt. Doch dann wird sie völlig unvorhergesehen vom Schulschwarm Knox auf ein Date eingeladen, der ihr eine Welt eröffnet, die sie alles in einem anderen Licht sehen lässt. Darunter ihre eigene Identität. Aber auch die Absichten von Tristan.


Meine Meinung 


Nachdem ich so viel gutes von diesem Autor gehört hatte, war für mich klar, dass ich dieses Buch unbedingt selbst lesen muss. Das schöne Cover und auch der interessante Klappentext, haben mir diese Entscheidung noch erleichtert. 

Nach nur wenigen Seiten, war mir klar, dass dieser Autor einen ganz speziellen und wundervollen Schreibstil hat. Er schafft es mein Lieblingsgenre Fantasy so humorvoll zu gestalten, das habe ich bisher noch nicht erlebt. Es gibt viele wundervolle Bücher in diesem Bereich, aber noch bei keinem anderen konnte ich so oft lachen und hatte das Gefühl, dass wirklich rundum alles perfekt zusammenpasst! 

Zu keinem Zeitpunkt war ich von der Handlung oder einem der Charaktere genervt, was ziemlich selten passiert, es war spannend, nie langatmig und mir fällt einfach nichts ein, was ich bemängeln könnte. 
Es gab Wendungen, die ich absolut nicht vorhersehen konnte, Schockmomente und viele Szenen, bei denen ich immer wieder laut auflachen musste! Mit diesem Buch könnte man einige Seiten mit witzigen und wundervollen Zitaten füllen und irgendwann werde ich die Geschichte nochmal lesen, um genau diese rauszusuchen. 

Als es zu Ende ging, war ich richtig enttäuscht und traurig und dachte nur, nein es darf noch nicht vorbei sein, weil es einfach so schön war! Die Handlung ist abgeschlossen, alle Fragen beantwortet und doch bleibt ein winzig kleiner Hoffnungsschimmer, dass vielleicht irgendwann noch eine Fortsetzung kommen könnte. 

Fazit: Eine perfekte Mischung aus Fantasy und Humor, die mit Sicherheit alle Fans aus diesem Genre und vielleicht sogar den ein oder anderen Zweifler verzaubern wird! Absolutes Must-Read! 



Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Montag, 19. September 2016

Rezension zu "CANDYGIRL" von Michael Merhi






Titel: CANDYGIRL
Autor: Michael Merhi
Genre: Horror
Erscheinungsdatum: 11.08.2016
Seiten: 434
Print: 16,04 €
Ebook: 2,99 €
Reihe: nein
ISBN: 978-3959570015


Hier geht's zum  Buch:



Infos zum Autor: 


Fans von Festa Hardcore aufpasst: Hier kommt Michael Merhi!
Eines kann ich euch sagen, dieser Autor macht bekannten Horror-Meistern wie "Edward Lee" ganz schöne Konkurrenz! Schaut doch mal bei ihm auf Facebook vorbei! 



Kurzbeschreibung 


Bobby war nicht böse. Das Leben war böse. Die Umstände waren böse. Sein Vater, ja der war abgrundtief böse, aber er? Bobby? 
Niemals! 
Das zwölfjährige Mädchen Candygirl gerät in die Fänge des Zuhälters ›Schweineschwarte Bob‹, der ihr das Leben zur Hölle macht. Der sadistische Mann setzt alles daran, das zwölfjährige Mädchen sowohl seelisch als auch körperlich zu brechen. 
Wie ein Stück Vieh wird das junge Mädchen gebrandmarkt und von einem perversen Kunden an den anderen weitergereicht. 
Und was war mit Bobby? Bobby interessierte es einfach nicht, ob es kleine Mädchen oder Jungs waren, er nahm sie beide gern, schließlich waren es doch Gottes Kinder und der Mann hasste Gott. 
Abgrundtief! 


Meine Meinung


Der Klappentext und das Cover zum Buch haben mich neugierig gemacht und ich war sehr gespannt was mich erwartet! Es hieß das Buch sei wahnsinnig brutal und die Szenen sehr detailliert, usw. Ich muss gestehen, dass ich anfangs meine Zweifel hatte, weil oftmals bei den Beschreibungen übertrieben wird, aber ich kann euch sagen, nicht hier! Wer keine ausführlichen Vergewaltigungs-Szenen und Misshandlungen von Kindern ertragen kann, sollte auf jeden Fall die Finger davon lassen. 

Den Leser erwartet in der Tat eine unglaubliche Geschichte mit perverser Brutalität, Beschreibungen bis ins kleinste Detail, blutige und ekelerregende Szenen. Man hat kaum mal Zeit durchzuatmen.
Wer jetzt denkt es handelt sich nur um reine Misshandlungs-Darstellungen, der täuscht gewaltig, denn der Autor hat wirklich eine glaubhafte, aber auch sehr tragische Geschichte hinter der Brutalität verpackt! 

Man erfährt alles aus den Leben von Opfer und Täter, erhält einen Einblick bis zur frühen Kindheit und ich bin mir sicher, es wird keinen Leser geben, der nicht das ein oder andere mal auch Mitleid für den "Bösen" verspürt. 

Es gab zahlreiche Situationen, in denen ich inne halten musste, um das gerade gelesene zu verarbeiten. Man kann sich diese Grausamkeit, die Candy ertragen muss nicht vorstellen und spürt regelrechten Hass und Ekel beim Lesen.
Gleichzeitig ist das Buch aber so spannend, dass ich es nur schwer beiseite legen konnte! 
Der Schreibstil hat mich gefesselt und für mich war das sicher nicht das letzte Buch, dass ich von diesem Autor gelesen habe!

Fazit: Horror vom Feinsten! Fans von Festa Hardcore kommen auch hier voll auf ihre Kosten! 




Auf der Suche nach dem "ultimativem Gruselbuch" / Rezension zu "The Ring" von Koji Suzuki





Die meisten haben bestimmt schon mal von dem Horror-Film "The Ring" gehört, oder?
Also für mich ist dieser bis heute einer der gruseligsten, aber auch einer der besten Filme in diesem Bereich! (Nächstes Jahr kommt übrigens eine Neu-Verfilmung ins Kino ;-)!) 

Da ich ja schon seit einigen Jahren auf der Suche nach dem "ultimativem Gruselbuch"(wie die liebe Jacqueline von BookRevolution so schön sagt) bin, musste ich natürlich unbedingt das Buch "The Ring" lesen! Lange wusste ich gar nicht, dass es auch ein Buch gibt, aber nachdem ich davon erfahren habe und die Erinnerung an den Film, haben mich direkt zum Kauf getrieben! 

Nach den ersten paar Seiten war klar, dass ich den Schreibstil lieben würde! Allerdings könnte es sein, dass sich manche Leser an den japanischen Namen im Buch stören. Mir hat das allerdings nichts ausgemacht. 
Der Autor schafft es innerhalb weniger Kapitel eine Spannung aufzubauen, die mich nicht mehr losgelassen hat. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen, obwohl ich die Geschichte ja eigentlich kannte! 

An einer bestimmten Stelle, musste ich dann mit dem Weiterlesen stoppen, da es mir allein in meiner Wohnung, abends, tatsächlich zu unheimlich wurde. Ich glaubte, dass es an diesem Punkt sehr gruselig und nervenaufreibend weitergehen würde. 
Leider musste ich am nächsten Tag feststellen, dass ich die Geschichte umsonst beiseite gelegt habe.
Im Nachhinein muss ich sagen, dass die übernatürlichen und erschreckenden Momente aus dem Film, im Buch fast gänzlich fehlen. Die bedrückende und unheimliche Atmosphäre ist zwar ganz deutlich zu spüren, aber Angst hat sich bei mir zu keinem Zeitpunkt eingestellt. Es gab relativ am Ende noch einige Szenen, die mich etwas in diese Richtung gebracht haben und ich dachte mir nur, hätte der Autor dies doch schon früher und häufiger zum Einsatz gebracht, dann wäre unsere Suche vermutlich hier zu Ende! Vielleicht bin ich aber auch einfach schon zu abgehärtet? Oder ist es einfach nicht möglich auch beim Lesen diesen bekannten "Grusel" aus Filmen zu spüren? Ich gebe die Hoffnung nicht auf, die Suche geht weiter! 

Das schwierige ist, das Buch nun gerecht zu bewerten! Denn eigentlich darf ich dem Autor keinen Vorwurf machen. Schließlich wurde der Film "The Ring" von seinem Buch abgekupfert und aufgepusht. Es war spannend von Anfang bis Ende, die Grundidee ist einfach genial und wurde toll umgesetzt, die Charaktere, die Handlung, die Orte usw wurden super beschrieben und sind stimmig. Hätte ich den Film nicht gekannt, wäre ich von einigen Wendungen sehr oft überrascht und schockiert gewesen! Das ich mir mehr Grusel erwartet habe, lag eigentlich nur an dem Film und war auch mein persönlicher Wunsch. 
Ansonsten haben wir hier einen hervorragenden Horror-Psycho-Thriller, der sich auf jeden Fall behaupten kann und es lohnt sich dieses Buch unbedingt zu lesen! Ich muss hier trotz "Gruselmangel" 5 von 5 Sternen vergeben! 



Wenn jemand von euch denkt er kennt das "ultimative Gruselbuch", dann zögert bitte nicht und gebt uns sofort Bescheid! An die Autoren: schreibt uns bitte einen übernatürlichen Schocker, der uns das Blut in den Adern gefrieren lässt! 


Was ist das "ultimative Gruselbuch"?






Diese Frage stelle ich mir bereits seit einigen Jahren und vor einigen Monaten, hat sich mir die liebe Jacqueline von BookRevolution angeschlossen, da auch sie bisher die großen Gänsehaut-Momente in diesem Bereich vermisst. 

Seitdem haben wir in einigen Portalen nach Tipps gesucht und haben auch viele erhalten, denen wir nachgehen werden, allerdings bisher ohne Erfolg! 


Was ist für uns dieses ultimative Gruselbuch eigentlich?


Wir suchen speziell nach Büchern mit übernatürlichen Handlungen, sprich sowas wie Paranormal Activity, nur eben zum Lesen! 


Einige Bücher sind mir zwar positiv in Erinnerung geblieben (siehe unten), aber es war noch keines dabei, bei dem mir richtig Angst und Bange wurde. 
Die Frage ist dabei natürlich auch, ist dies beim Lesen überhaupt möglich oder geht das nur in Filmen?
Filme sind bestimmt intensiver, aber trotzdem geben wir die Hoffnung nicht auf!

Wir halten euch auf unseren Blogs auf dem Laufenden und sollte die Suche gelingen, seid ihr die ersten, die es erfahren werden! ;-)

Schaut dazu auch hin und wieder gerne bei der lieben Jacqueline vorbei: 



Gute Bücher in diesem Bereich:

(vor meiner Zeit als Bloggerin, über alle neuen werde ich auf meinem Blog Bericht erstatten)



- 4. Stock Herbsthaus

- Sag nie ihren Namen

Freitag, 9. September 2016

Rezension zu "Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen" von Ulla Scheler




"Wie es sich anfühlte, ihn zu sehen? Als hätte ich einen Monat lang durch einen Strohhalm geatmet."




Titel: Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen
Autorin: Ulla Scheler
Verlag: Heyne 
Erscheinungsdatum: 08.08.2016
Seiten: 368
Broschiert: 14,99 Euro
Ebook: 9,99 Euro
Reihe: nein
ISBN: 978-3453270435



Hier geht's zum Buch:




Infos zur Autorin:


Ulla Scheler wurde 1994 in Coburg geboren. Bücher liebt sie schon seit ihrer Kindheit. Nach dem Abitur arbeitete sie in einem Krankenhaus, beim Fernsehen und in einem marokkanischen Hotel. Bis sie dann endlich ihren Debütroman fertig schrieb, der schon seit drei Jahren darauf wartete, veröffentlicht zu werden. Die Autorin lebt in München und studiert Psychologie.



Kurzbeschreibung 


Ben ist seit Ewigkeiten Hannas bester Freund. Er ist anders. Wild, tollkühn, ein Graffiti-Künstler, ein Geschichtenerzähler. Und keiner versteht Hanna so wie er. Nach dem Abi packen die beiden Bens klappriges Auto voll und fahren zum Meer. An einen verwunschenen Strand, um den sich eine düstere Legende rankt. Sie erzählen sich Geschichten. Bauen Lagerfeuer. Kommen einander dort nahe wie nie zuvor. Und Hanna hofft, endlich hinter das Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Doch dann passiert etwas Schreckliches ...


Meine Meinung


Das Cover ist zwar interessant, aber wird vom Inhalt komplett in den Schatten gestellt. Hätte ich es nicht von einer guten Freundin empfohlen bekommen, hätte ich wirklich was verpasst!

Die Autorin hat einen sehr bildhaften, emotionalen, besonderen und einfach wundervollen Schreibstil. 
Ich konnte richtig alles vor meinem inneren Augen sehen und nachempfinden. 

Hanna war mir sofort sympathisch und hat mich zeitweise an mich selbst erinnert. Ben ist ein ganz spezieller Mensch, der es nicht einfach hatte und trotz seiner teils radikalen Ideen hat er einen festen Platz in Hannas Herzen und hat es auch geschafft sich in mein Herz zu stehlen. 
Die Verbindung der beiden ist so intensiv, man merkt sie gehören zusammen und die Freundschaft hat eine Tiefe, die man nur sehr selten findet. 

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es tatsächlich in einem Rutsch gelesen. Man spürte deutlich, dass Ben mit einigen Dämonen zu kämpfen hat und diese unterschwellige Traurigkeit hat sich total auf mich übertragen. Gleichzeitig war Hanna in dieser Geschichte irgendwie das Licht, die einzige Hoffnung für Ben und man konnte auch mit ihr deutlich mitfühlen und hoffen, das alles irgendwie gut wird. 

Mit den Charakteren Cloey und Sam hat die Autorin für Verwirrung gesorgt und ich wusste oft nicht, wo das ganze am Ende hinführen soll. 
Ich habe wirklich mit den Protagonisten gelacht und geweint, bin mit Ihnen durch dick und dünn gegangen, habe gehofft, getrauert und mich geärgert. Es waren einige überraschende Wendungen dabei und auch wenn ich mit dem abrupten Ende nicht ganz zufrieden bin, so wurden doch alle Fragen geklärt. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass mich diese ganze Handlung so mitgenommen hat, dass ich einfach noch nicht wollte, dass es vorbei ist! 

Fazit: Dieses Buch nimmt mit auf eine ganz wundervolle, besondere Reise und erzählt eine Freundschaft, die mich tief berührt hat und mein Herz um eine grandiose Geschichte reicher gemacht hat!
Absolute Empfehlung!!!! 



Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Rezension zu "Calendar Girl - berührt: April, Mai, Juni" von Audrey Carlan







Titel: Calendar Girl - berührt: April, Mai, Juni
Autorin: Audrey Carlan
Verlag: Ullstein
Erscheinungsdatum: 12.08.2016
Seiten: 416
Broschiert: 12,99 Euro
Ebook: 8,99 Euro
Reihe: ja / Band 2
ISBN: 978-3548288857






Hier geht's zum Buch:




Infos zur Autorin:


Audrey Carlan schreibt mit Leidenschaft heiße Unterhaltung. Ihre Romane veröffentlichte sie zunächst als Selfpublisherin und begeisterte damit eine immer größere Fangemeinde, bis Waterhouse Press sie unter Vertrag nahm. Ihre Serie »Calendar Girl« stürmte die Bestsellerlisten von USA Today und der New York Times und wird als das neue »Shades of Grey« gehandelt. Audrey Carlan lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Kalifornien. 



Kurzbeschreibung 


»Warum fühlst du dich allein, wenn du gerade einen Auftrag hast?«, fragte er.
Ich kuschelte mich in seine Arme. »Ich schlafe nicht mit all meinen Kunden, Alec.«
Jeder Monat bringt Mia Saunders ihrem Ziel näher, eine Million Dollar für die Rettung ihres Vaters aufzutreiben. Im April ist sie die Begleiterin eines Baseball-Stars, der mehr von ihr will, als im Vertrag steht. Der Bad Boy ist hartnäckig - und höllisch sexy. Im Mai schmelzen Mias gute Vorsätze unter der Sonne Hawaiis dahin - mit dem Samoaner Tai Niko verbindet sie mehr als die gemeinsame Lust. Der Juni bringt einen spannenden Job in Washington D.C., aber auch Gefahr ...


Meine Meinung 


Das Cover passt perfekt zu Band 1 und gefällt mir sehr gut. Auch der Schreibstil dieser Autorin ist wirklich fesselnd und kann mich begeistern. 

Es geht direkt da weiter, wo der erste Teil aufhört. Auch dieses Mal hatte ich stellenweise wieder das Gefühl, dass Mia sehr leicht zu haben ist und das insgesamt alles einfach etwas zu perfekt ist. 
Sie trifft in ihrem Job nur auf heiße Typen, die sie alle vergöttern und sie versteht sich super mit allen! 
Es liest sich wirklich toll und klar denkt man sich als Leser hin und wieder, wow da wäre ich jetzt auch gerne, aber dass immer alles so gut läuft wirkt einfach auch etwas unglaubwürdig. 

Mia hat eigentlich ein großes Herz und versucht zu helfen wo sie kann. Auch ihrer kleinen Schwester möchte sie unterstützen wo es nur geht. Es gibt allerdings Situationen, die sich widersprechen. Wo ihre Schwester anständig und "keusch" sein soll, darf sie Spaß haben mit jedem der ihr über den Weg läuft und auch Wes sollte anscheinend enthaltsam leben, während sie sich vergnügt. Diese Gedankengänge wirken teilweise etwas überheblich und machen auch für mich nicht wirklich Sinn, denn schließlich ist sie es, die das ganze so wollte und nicht bei ihm bleiben wollte! Davon abgesehen, dass sie schließlich keinen Sex mit ihren Kunden haben müsste. Das ewige hin und her, die Gefühle für Wes und die angeblichen Schuldgefühle, nerven dann schon etwas.
Es ist nichts daran falsch seinen Spaß zu haben, soll sie ruhig machen, aber man sollte halt auch dazu stehen können.

Man könnte diese ganze Geschichte auch so verstehen, dass man sich nicht sofort auf einen Mann beschränken soll, weil man dadurch etwas verpassen könnte! Ich bin mir nicht sicher, ob mir diese Message gefällt! 
Denn klar sollte man sein Leben genießen, aber auch Menschen, die sehr früh ihre "große Liebe" finden und nicht mit unzähligen Typen im Bett waren, haben meiner Meinung nach nicht wirklich was verpasst! 

Was mich allerdings positiv gestimmt hat, ist die Tatsache, dass dieses Buch mir nicht nur das Gefühl gegeben hat, es wäre wieder dasselbe wie in Teil 1. Klar geht es genauso weiter, aber die Autorin hat es irgendwie geschafft, das Ganze mit viel Charme und Witz zu verpacken, auch wenn das Muster an sich gleichgeblieben ist und hat am Ende es sogar geschafft mich zu überraschen. 

Natürlich fragt man sich, was in den nächsten beiden Bänden wohl kommen mag? Denn ich könnte mir vorstellen, dass die ganzen Wiederholungen irgendwann langweilig werden. Die Reihe gibt mir nach wie vor nicht das Gefühl, dass man sie unbedingt lesen muss, aber nachdem ich jetzt angefangen habe, will ich auch wissen wie es ausgeht!

Fazit: Eine Fortsetzung, die wie auch Band 1 ihre Schwächen hat, aber wieder einmal muss man den tollen und bildhaften Schreibstil der Autorin hervorheben, der über vieles hinwegsehen lässt!



Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Rezension zu "Am Ende der Straße" von Brian Keene





Titel: Am Ende der Straße
Autor: Brian Keene
Verlag: Heyne
Genre: Horror
Erscheinungsdatum: 11.07.2011
Seiten: 352
Print: 8,99 Euro
Ebook: 7,99 Euro
Reihe: nein
ISBN: 977-3453528499





Hier geht's zum Buch:




Infos zum Autor:


Brian Keene, geboren 1967, hat bereits zahlreiche Horrorromane veröffentlicht und dafür zweimal den begehrten Bram Stoker Award gewonnen. Zurzeit sind zwei Verfilmungen seiner Romane in Arbeit. Er lebt in Pennsylvania.



Kurzbeschreibung 


Walden ist eine gewöhnliche, verschlafene Kleinstadt – bis sich von einem Tag auf den anderen eine unerklärliche Schwärze herabsenkt und Walden von der Außenwelt abschottet. Jeder, der die Stadt verlassen will, verschwindet spurlos – nur die Schreie dringen aus der Finsternis. Als das Dunkel schließlich seine furchtbare Gestalt offenbart, geht es für Waldens Bewohner ums nackte Überleben.


Meine Meinung


Das düstere Cover passt perfekt zum Inhalt und ich muss gestehen, dass auch mich der Schreibstil sehr an Richard Laymon erinnert hat. Bereits nach den ersten Seiten viel es mir schwer das Buch aus der Hand zu legen. 

Die düstere, bedrückende Atmosphäre ist deutlich spürbar und auch die Angst und Verzweiflung konnte ich spüren. 
Robbie ist ein Charakter, der etwas unternehmen will und einer der wenigen der freundlich gegenüber dem Obdachlosen "Dez" ist, was ihn in dieser Geschichte ganz sympathisch macht. Seine Freundin Christy allerdings ging mir zeitweise richtig auf die Nerven, ich kann nicht mal genau sagen warum. 

Man rätselt fortwährend mit, was man tun könnte, was passiert sein könnte, was als nächstes kommt. 
Nur leider war mir das am Ende etwas zu wenig. Die Grundidee finde ich absolut genial, aber man hätte ein bisschen mehr daraus machen können. 

Fazit: Toller Schreibstil, geniale Grundidee, leider aber Schwächen bei der Umsetzung. 
Es gibt keine besonders brutalen oder blutigen Szenen, sodass auch einfache Thriller-Fans ihren Spaß an der Geschichte haben könnten. Gegruselt habe ich mich aber leider auch nicht. 



Rezension zu "Jagdtripp" von Jack Ketchum





Titel: Jagdtripp
Autor: Jack Ketchum
Verlag: Heyne Hardcore
Erscheinungsdatum: 13.06.2016
Seiten: 368
Reihe: nein
Print: 9,99 Euro
Ebook: 8,99 Euro
ISBN: 978-3453677067






Hier geht's zum Buch:




Infos zum Autor:


Jack Ketchum ist das Pseudonym des ehemaligen Schauspielers, Lehrers, Literaturagenten und Holzverkäufers Dallas Mayr. Seine Horrorromane zählen in den USA unter Kennern neben den Werken von Stephen King oder Clive Barker zu den absoluten Meisterwerken des Genres und wurden mehrfach ausgezeichnet.



Kurzbeschreibung 


Lee ist lebend aus dem Krieg zurückgekehrt, doch er ist ein anderer Mensch geworden. Die Erinnerung verfolgt ihn in seinen Träumen. Er lebt zurückgezogen tief in einem Wald und meidet den Kontakt zu Menschen. Aber heute ist er nicht allein. Eine Gruppe Camper ist in seine zerbrechliche Welt eingedrungen. Er hört ihre Stimmen, beobachtet ihr Lager. Mit einem Mal ist der Krieg zurück. Und Lees Besucher müssen um ihr Leben kämpfen ...


Meine Meinung 


Als Fan von Jack Ketchum musste ich auch unbedingt dieses Buch lesen.
Das Cover finde ich persönlich etwas nichtssagend, der Klappentext passt aber gut zum Inhalt.

Ich liebe den Schreibstil dieses Autors. Er schafft es mich ab der ersten Seite zu fesseln. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, auch wenn ich mich in keinem von ihnen wiedergefunden habe. 

Lee der ehemalige Vietcong ist glaubhaft dargestellt. Seine Lebensart und seine Erinnerungen haben mir immer wieder Gänsehaut bereitet. Man kann ihn in dieser Geschichte nicht komplett als den "Bösen" akzeptieren, weil seine Vergangenheit zunächst Mitleid beim Leser hervorruft. 

Die Camper im Wald ignorieren leichtsinnigerweise einige Anzeichen und schließlich beginnt ein tödliches Katz- und Maus-Spiel.
Es sind wirklich brutale und blutige Szenen dabei, ganz wie man es in diesem Genre erwarten kann, auch Nervenkitzel und die Angst der potenziellen Opfer war zu spüren. 

Trotzdem hat es an Spannung gemangelt. Man weiß ja hier von Anfang an, was in etwa passieren wird und so konnte ich zumindest nicht mehr überrascht werden. Was mich auch etwas gestört hat, ist die Tatsache, dass erst sehr spät mal was passiert ist. Bereits über die Hälfte des Buches hatte ich schon gelesen und fragte mich, wann es den nun endlich mal richtig losgeht. 

Fazit: Interessantes Thema, glaubhaft und gut ausgearbeitet, aber leider etwas zu wenig Action und Spannung in der ersten Hälfte. Das ist man von diesem Autor anders gewohnt. Es hat mich gut unterhalten, aber nicht vom Hocker gehauen.



Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!