Freitag, 9. September 2016

Rezension zu "Am Ende der Straße" von Brian Keene





Titel: Am Ende der Straße
Autor: Brian Keene
Verlag: Heyne
Genre: Horror
Erscheinungsdatum: 11.07.2011
Seiten: 352
Print: 8,99 Euro
Ebook: 7,99 Euro
Reihe: nein
ISBN: 977-3453528499





Hier geht's zum Buch:




Infos zum Autor:


Brian Keene, geboren 1967, hat bereits zahlreiche Horrorromane veröffentlicht und dafür zweimal den begehrten Bram Stoker Award gewonnen. Zurzeit sind zwei Verfilmungen seiner Romane in Arbeit. Er lebt in Pennsylvania.



Kurzbeschreibung 


Walden ist eine gewöhnliche, verschlafene Kleinstadt – bis sich von einem Tag auf den anderen eine unerklärliche Schwärze herabsenkt und Walden von der Außenwelt abschottet. Jeder, der die Stadt verlassen will, verschwindet spurlos – nur die Schreie dringen aus der Finsternis. Als das Dunkel schließlich seine furchtbare Gestalt offenbart, geht es für Waldens Bewohner ums nackte Überleben.


Meine Meinung


Das düstere Cover passt perfekt zum Inhalt und ich muss gestehen, dass auch mich der Schreibstil sehr an Richard Laymon erinnert hat. Bereits nach den ersten Seiten viel es mir schwer das Buch aus der Hand zu legen. 

Die düstere, bedrückende Atmosphäre ist deutlich spürbar und auch die Angst und Verzweiflung konnte ich spüren. 
Robbie ist ein Charakter, der etwas unternehmen will und einer der wenigen der freundlich gegenüber dem Obdachlosen "Dez" ist, was ihn in dieser Geschichte ganz sympathisch macht. Seine Freundin Christy allerdings ging mir zeitweise richtig auf die Nerven, ich kann nicht mal genau sagen warum. 

Man rätselt fortwährend mit, was man tun könnte, was passiert sein könnte, was als nächstes kommt. 
Nur leider war mir das am Ende etwas zu wenig. Die Grundidee finde ich absolut genial, aber man hätte ein bisschen mehr daraus machen können. 

Fazit: Toller Schreibstil, geniale Grundidee, leider aber Schwächen bei der Umsetzung. 
Es gibt keine besonders brutalen oder blutigen Szenen, sodass auch einfache Thriller-Fans ihren Spaß an der Geschichte haben könnten. Gegruselt habe ich mich aber leider auch nicht. 



Kommentare:

  1. Ich fand das Buch von ihm sehr mau...da hätte man mehr raus holen können...kennst du totes Meer? Geniale Story und auch das Ende war super

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen