Dienstag, 4. Oktober 2016

Rezension zu Belle et la magie - Hexenherz von Valentina Fast



Titel: Belle et la magie - Hexenherz
Autorin: Valentina Fast


Verlag: Impress / Carlsen
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 01.09.2016
Ebook: 3,99 €
Seiten: 388
Reihe: ja / Teil 1 von 2


Hier geht's zum Ebook:




Infos zur Autorin:


Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt, die »Royal«-Reihe, wurde innerhalb weniger Wochen zum E-Book-Bestseller.



Kurzbeschreibung 


Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…


Meine Meinung 


Als Fantasy-Fan und damit auch von Hexen, hat mich diese Geschichte sofort neugierig gemacht. Das Cover ist toll und passt perfekt zum Inhalt! 

Die Autorin hat einen lockeren und angenehmen Schreibstil, der schon nach nur wenigen Seiten Spannung versprochen hat. Belle ist schlagfertig, sarkastisch und absolut loyal ihren Freunden gegenüber, das hat mir sofort gefallen. Sie ist außerdem nicht das typische unsichere Mädchen, das sich von einem gut aussehendem Typen sofort um den kleinen Finger wickeln lässt. Gaston dagegen wirkt zunächst arrogant, geheimnisvoll und man weiß nicht so genau, was man mit ihm anfangen soll. 

Im Laufe der Handlung wurde ich von vielen Wendungen immer wieder überrascht und die Autorin hat es geschafft mich im wahrsten Sinne des Wortes an der Nase herumzuführen. Jedes Mal, wenn ich dachte ich hätte etwas durchschaut und ich glaubte zu wissen, was als nächstes passieren würde, kam es doch wieder ganz anders.

Es wurde auch alles sehr bildhaft und schön beschrieben, sodass ich beim Lesen wirklich das Gefühl hatte, selbst dabei zu sein. Die vielen wunderbaren Wesen im magischen Wald haben mich verzaubert und die Grundidee, dies alles in einer Geschichte mit einzubauen, finde ich ganz fantastisch. 

Zum Ende hin wurden viele Fragen geklärt, aber es kamen doppelt so viele neue hinzu. Die Autorin lässt uns zwar nicht mit einem riesigen gemeinen Cliffhanger zurück, aber sie hat auf jeden Fall die Neugier der Leser so geschürt, dass man sehnsüchtig den zweiten Band erwartet. 

Fazit: Spannende und magische Hexen-Fantasy mit tollen Charakteren und einer unvorhersehbaren Handlung, die den Leser verzaubert!


Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen