Dienstag, 28. Februar 2017

Rezension zu "Nachts in meinem Haus" von Sabine Thiesler




Verlag: Heyne
Genre: Roman / Thriller
Erscheinungsdatum: 09.01.2017
Seiten: 512
Print: 19,99 Euro
Ebook: 15,99 Euro
Reihe: nein


https://www.randomhouse.de/Buch/Nachts-in-meinem-Haus/Sabine-Thiesler/Heyne/e467727.rhd



Inhalt


Tom ist ein anerkannter Kunstmaler, dazu reich und glücklich verheiratet. Alles läuft perfekt für ihn. Bis eines Nachts in seinem Haus etwas Schreckliches passiert. Unter Schock flieht er in ein toskanisches Bergdorf. Doch was ihm zunächst wie das Paradies erscheint, entpuppt sich schnell als Hölle. Tom hält das Alleinsein nicht aus, fühlt sich eingesperrt und verfolgt. Als er begreift, dass er niemandem mehr vertrauen kann, auch seinen Freunden nicht, ist es zu spät: Er trifft eine verhängnisvolle Entscheidung . . .



Meine  Meinung


Das düstere, geheimnisvolle Cover hat mich neugierig gemacht und auch der Klappentext hat mir gleich gefallen.

Die Geschichte beginnt gleich sehr packend und der angenehme Schreibstil zieht einen mitten hinein. Gleich in den ersten Kapiteln nimmt die Story ziemlich an Fahrt auf und man kann vor Begeisterung das Buch kaum aus der Hand legen.

Leider legt sich diese Euphorie nach dem ersten Viertel schnell wieder. Die Spannung ebbt ab und der komplette Mittelteil zieht sich immer wieder und ist teilweise etwas langatmig. Die Idee dahinter ist wirklich interessant und gut durchdacht, aber einige Sachen hätte man meiner Meinung nach kürzer halten können.

Die Charaktere sind allesamt unsympathisch, was aber in so einem Genre keine negativen Auswirkungen hat. Nur leider ist die Ausarbeitung einiger Protagonisten recht schwach. Gerade Marlene, für die man eigentlich Mitgefühl empfinden sollte, hat mich beim Lesen kaum berührt. Die alte Italienerin Lucia hat für mich irgendwie auch gar nicht richtig dazu gepasst. Eigentlich mag ich solche übernatürlichen bzw. mystischen Dinge sehr gerne, aber hier hat mich die Umsetzung einfach nicht erreicht. Man konnte einfach nicht nachvollziehen, warum sie hier mit eingebaut wurde. Es wirkte irgendwie, als ob die Autorin krampfhaft versucht hat, mit Lucia Spannung aufkommen zu lassen, aber so richtig gelungen ist ihr das leider nicht.

Erst gegen Ende wurde es nochmals spannend und hier konnte ich auch nicht vorhersehen, wie das ganze ausgehen wird. Mitleid konnte ich allerdings für keine der Personen empfinden, denn alle für sich sind ziemlich egoistisch, falsch und teils sogar kaltherzig. Das Finale hat mich dann doch noch etwas überrascht, wenn auch nicht unbedingt schockiert.

Fazit: Nachts in meinem Haus hat leider nicht gehalten, was es versprochen hat. Es ist eine nette, interessante Geschichte, die leider einige Schwächen in der Umsetzung hat. Abschließend muss ich sagen, dass ich nicht grundsätzlich von diesem Buch abraten würde, aber meiner Meinung nach verpasst man auch nichts, wenn man es nicht liest.




Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen