Mittwoch, 19. April 2017

Rezension zu „Geist“ von Michael Barth



Verlag: Selfpublisher
Genre: Psychothriller
Erscheinungsdatum: 12.04.2017
Seiten: 256
Print: 8,99 €
Ebook: 0,99 €
Reihe: nein

https://www.amazon.de/Geist-Michael-Barth/dp/3743190680/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1492502428&sr=1-1


Inhalt


Christian trägt die Mitschuld an einem Verkehrsunfall, bei dem sein bester Freund Daniel auf tragische Art und Weise ums Leben kommt.
Kurz nach dessen Beerdigung geschehen unheimliche Dinge in der Wohnung des Zwanzigjährigen. Bald muss er sich der Frage stellen, ob er es mit dem rachsüchtigen GEIST seines Freundes zu tun hat oder ob er zunehmend dem Wahnsinn zum Opfer fällt.
Ein Psychothriller, der mit Ihren Ängsten und Ihrem Verstand spielt.


Meine Meinung


Ich bin ein großer Fan von Gruselbüchern und meine bisherigen Erfahrungen mit diesem Autor waren allesamt super, so dass ich wahnsinnig gespannt auf sein neustes Werk war. Der Klappentext klang ebenfalls sehr vielversprechend.

Nach nur wenigen Seiten hat mich der einnehmende Schreibstil bereits wieder in seinen Bann gezogen. Die Charaktere sind toll gewählt und gut ausgearbeitet. Obwohl ich ein Fan davon bin, wenn man direkt ins Geschehen geworfen wird, ohne großes Drumherum, so hatte ich doch dieses Mal teilweise das Gefühl, das alles etwas zu schnell geht. Spannung war jedoch sofort vorhanden und die Seiten sind nur so verflogen.

Christian gibt sich die Schuld am Tod seines Freundes und man kann seine Gefühls-Situation sehr gut nachempfinden. Der Autor spielt mit seinem Verstand und bald ist man sich auch als Leser nicht mehr sicher, passiert das gerade wirklich oder ist es nur Einbildung. Realität und Illusion liegen sehr nahe beieinander und werden auf beängstigende Weise mit brutalen und nervenaufreibenden Szenen vermischt. Es gab so einige überraschende Wendungen und vor allem mit dem Ende hätte ich so absolut nicht gerechnet.

Fazit: Geist ist nicht das, was ich mir erwartet und ehrlich gesagt auch erhofft hatte. Grusel-Momente blieben bei mir leider komplett aus, vermutlich auch deswegen, weil ich einiges als zu schnell empfunden hatte. Den anderen Grund, kann ich leider nicht nennen, da ich ansonsten spoilern würde. Insgesamt kann ich jedoch dem Autor keinen Vorwurf machen, denn die Grundidee an sich ist großartig und super durchdacht. Außerdem kann er schließlich nichts dafür, wenn ich mir persönlich etwas anderes gewünscht hätte. Trotzdem ist das Buch für alle Fans von Psycho-Thrillern sehr zu empfehlen, denn Michael Barth schafft es wirklich immer zu überraschen und mitunter auch zu schockieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen