Mittwoch, 19. April 2017

Rezension zu „Rockherz“ von Alexandra Fischer



Verlag: Drachenmond
Genre: Young Adult
Erscheinungsdatum: 15.03.2017
Seiten: 256
Print: 12,90 €
Ebook: 3,99 €
Reihe: ja / Band 1

https://www.drachenmond.de/titel/rockherz/


Inhalt


Miami, London, München: Das ist die Welt von Almond. Die Siebzehnjährige ist ein Scheidungskind und lebt für die Momente, die sie bei ihrem Vater verbringen darf. Als Manager von Rockbands hat er Almonds Musikstil geprägt und sie träumt heimlich davon, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Bei einem ihrer Besuche lernt sie Burnside Close, die neue Band ihres Vaters, kennen und verliebt sich in deren Leadsänger Morris. Mehr denn je ist Almond daraufhin überzeugt, dass Rockmusik ihr Leben ist. Doch ihre Mutter ist davon so gar nicht begeistert. Als dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag Almonds Leben völlig auf den Kopf stellt, weiß sie bald selbst nicht mehr, was sie eigentlich will und begibt sich auf eine lange Reise, um herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist.


Meine Meinung


Das Cover fand ich gleich sehr ansprechend und zwischendurch lese ich sehr gerne Geschichten aus diesem Genre. Auch der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht und hinterher kann ich sagen, dass dieser sehr gut mit dem Inhalt abgestimmt wurde. Man muss auch dieses Mal wieder hervorheben, dass auch das Innenleben des Buches wundervoll ist, ich liebe die Bücher von diesem Verlag einfach. Man merkt jedes Mal aufs Neue die Liebe zum Detail.

Almond ist ein junges gut erzogenes Mädchen, dem die Wünsche ihrer Mutter sehr am Herzen liegen. Sie hat zwar einen Traum, aber wo ihr Weg hinführen soll, ist ihr noch völlig unklar. Bereits nach wenigen Seiten, war ich dem leicht verständlichen, angenehmen Schreibstil komplett verfallen. Al ist mir total sympathisch und schnell ans Herz gewachsen, obwohl sie mir wirklich oft unsagbar auf die Nerven ging. Aber sie ist im Grunde so eine liebenswürdige Person, dass man ihr einfach nicht böse sein konnte. Vieles war für mich absolut nicht nachvollziehbar, aber die Autorin hat es einfach sehr gut verstanden, alles glaubhaft zu vermitteln.

Man wird richtig ins Geschehen hineingeworfen und lernt die Band und Morris anfangs noch nicht sehr gut kennen. Erst nach und nach beginnt man die Anziehungskraft zu verstehen und das ist auch gut so, da somit der Fokus auf Almond liegt und es in erster Linie um ihren Weg, ihr Leben geht. Ihre Mutter hat mich auch immer wieder zwiespältig zurückgelassen, denn auf der einen Seite, merkt man deutlich, wie viel ihr ihre Tochter bedeutet, aber auf der anderen Seite, versucht sie nicht ihre Tochter zu verstehen und ihre Zukunft selbst wählen zu lassen.

Man hatte hier wirklich häufig das Gefühl, dass Al ihr Glück ziemlich herausfordert. Denn so viele tolle Chancen, wie sie bekommen hat, erhält man im wahren Leben nur sehr selten. Die Emotionen sind wirklich hervorragend transportiert worden und diese sind auch zu einem Großteil der Grund für meine Begeisterung zu diesem Buch. Nicht nur einmal konnte ich die Tränen nicht mehr zurückhalten, so sehr hat mich die Autorin berührt. Auch wenn gerade das Ende ziemlich vorhersehbar war, so hat es doch perfekt zum Ganzen gepasst. Es gibt keinen Cliffhanger, aber richtig abgeschlossen ist es auch nicht und nachdem die Autorin eröffnet hat, dass es noch einen zweiten Band geben wird, habe ich mich riesig gefreut.

Fazit: Rockherz ist eine tolle Geschichte über die Liebe und der Suche nach dem „Platz“ im Leben. Auch wenn Almond teilweise etwas nervig war und man dachte, sie fordert ihr Glück etwas zu oft heraus, so war es insgesamt eine sehr emotionale und schöne Reise mit ihr. Für mich gehört das Buch auf jeden Fall zu den Must-Reads.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen