Mittwoch, 24. Mai 2017

Rezension zu „Die Tür“ von Richard Laymon



Verlag: Heyne Hardcore
Genre: Horror
Erscheinungsdatum: 13.03.2017
Seiten: 256
Print: 9,99 €
Ebook: 8,99 €
Reihe: nein

Inhalt


Tief und düster ragt es in die Nacht empor. Das sogenannte Horrorhaus. Schreckliche Morde sollen dort über die Jahrzehnte geschehen sein. Immer wieder ist die Rede von Bestien, die grausame Massaker in dem Haus angerichtet haben sollen. Doch wer soll solche Schauergeschichten schon ernst nehmen? Dem jungen Mark geht es vor allem darum, Alison zu beeindrucken. Das Mädchen verspricht ihm ein Date, eine Nacht im Horrorhaus. Im Keller des makabren Anwesens will Mark sich seinen Ängsten stellen – ohne zu wissen, dass ihn ein Inferno des Grauens erwartet …


Meine Meinung


Ich bin ein Fan von Richard Laymon und fand vor allem „Der Keller“ richtig gut. Da es sich bei diesem Buch ebenfalls um das Horrorhaus dreht, war ich sehr gespannt auf die Geschichte.

Der Schreibstil ist fesselnd und hat auch gleich stark an seinen Klassiker erinnert. Mir hat die Story sehr gut gefallen, aber leider war es viel zu kurz. Es handelt sich um eine nette Kurzgeschichte, die zwar spannend war, aber ohne Wendungen, Auflösungen oder Überraschungen.

Wobei hier die größte Überraschung für mich in der Tat war, dass es sich wirklich nur um eine Kurzgeschichte handelt. Denn nach der Hälfte des Buches ist sie zu Ende und was folgt ist eine weitere andere Kurzgeschichte, sowie auch einige Leseproben am Schluss des Buches. Man muss dazu sagen, dass dieses Buch insgesamt nur 256 Seiten besitzt.

Lt. Klappentext wird hier aber nur „Die Tür“ beworben, sodass man als Leser eigentlich etwas hinters Licht geführt wird.

Fazit: Die Rückkehr ins Horrorhaus hat Spaß gemacht, war spannend und ganz typisch Laymon mit seinem tollen Schreibstil. Leider meiner Meinung nach vom Verlag falsch beworben, da man hier einen Roman erwartet und keine zwei Kurzgeschichten! Deswegen kann ich leider auch nur 3 Sterne vergeben!


Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Ach herje...Von diesem Autor habe ich zuletzt in meiner Jugendzeit gelesen...Ich wüsste gar nicht mehr, ob mich so richtiger Horror nochmal packen würde :-). Du hast ihn mir jedenfalls wieder in Erinnerung gerufen.

    lg Nadine von Nannis Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      ja er ist ja leider schon viele Jahre tot, aber ich stehe ja zwischendurch total auf Horror und er war da schon ein wahrer Klassiker! :-)

      Lg, Marion

      Löschen