Mittwoch, 17. Mai 2017


Rezension zu „Karma Girl“ von Jennifer Estep





Verlag: Piper
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 03.04.2017
Seiten: 400
Print: 12,99 €
Ebook: 9,99 €
Reihe: ja / Band 1



Inhalt


 In der Welt von »Bigtime« hat jede Stadt mindestens einen Superhelden. Doch selbst der coolste Held kann nichts gegen die Irrungen und Wirrungen der Liebe ausrichten. Daher sollten sich die Heroen in Jennifer Esteps neuer Reihe besser zweimal überlegen, für wen sie aus dem Spandex schlüpfen: Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer - er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus ...


Meine Meinung


Ich bin ein riesiger Fan von Jennifer Estep und konnte es folglich kaum erwarten, ihre neue Reihe zu lesen. Das Cover hätte mich jetzt nicht unbedingt angesprochen, aber passt super zum Inhalt.

Der Schreibstil war wie gewohnt einfach und angenehm, ich konnte sofort in die Geschichte eintauchen und mir alles super vorstellen. Carmen Cole war mir gleich sympathisch, auch wenn ihre Handlungen nicht alle richtig waren, konnte ich mich zeitweise sehr gut in sie hineinversetzen. 

Wir haben hier eine humorvolle Superhelden-Geschichte, die mir zahlreiche Lacher bescheren konnte. Die Charaktere sind alle toll ausgearbeitet, aber ich muss gestehen, dass mir hier die gewohnte Tiefe zu den Protas gefehlt hat. Bisher kannte ich es aus Jennifers Büchern so, dass ich mich sehr schnell richtig verbunden gefühlt habe und es immer ein Gefühl von „zu Hause“ vermittelt hat. Dies fehlt mir leider dieses Mal, obwohl das auch daran liegen kann, dass diese Geschichte sich komplett von ihren anderen Fantasy-Reihen unterscheidet. Carmen ist trotzdem herrlich sarkastisch, selbstbewusst, mit dem Herz am rechten Fleck. Striker ist der typische klischeehafte heiße Superheld, allerdings wird er mit seiner mysteriösen ruhigen Art, sehr interessant dargestellt.

Was mir auch etwas gefehlt hat, war zeitweilig die Spannung. Ich fühlte mich zwar gut unterhalten, aber es hätte ruhig etwas mehr Action im Mittelteil vorhanden sein können. Auch große Überraschungen blieben aus. Der Handlungsverlauf war meist ziemlich vorhersehbar und die Wendungen waren recht einfach gestrickt. Allerdings kann die Autorin das mit ihrem erfrischenden, tollen Schreibstil immer sehr gut ausgleichen.


Fazit: Karma Girl ist eine amüsante Superhelden-Geschichte, die Fantasy-Elemente mit Liebe und einem Tick Erotik vereint und zudem mit einem erfrischenden Humor punkten kann. Spannung und Action fehlen leider stellenweise, aber insgesamt kann ich das Buch trotzdem weiterempfehlen. Es ist mal ein etwas anderer Fantasy-Schmöker, der auf jeden Fall einige tolle Lese-Stunden bereithält.


Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Das klingt ja richtig interessant :-D. Mal so was völlig anderes. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg mit deinem Blog! ich lese hier so gerne. lg Nadine von Nannis Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuuuu, vielen Dank, das freut mich total! <3

      Lg, Marion

      Löschen