Montag, 29. Mai 2017

Rezension zu „Liliths Töchter – Adams Söhne“ von Georg Adamah




Verlag: REDRUM BOOKS
Erscheinungsdatum: 06.01.2017
Seiten: 374
Print: 16,04 €
EbooK: zur Zeit kostenlos
Reihe: nein



Inhalt


Georg ist beruflich erfolgreich. Georg ist nicht mehr der Jüngste. Und er trifft immer noch dumme Entscheidungen. Hals über Kopf verlässt er Frau und Kinder, um sich in eine verhängnisvolle Affäre mit der unberechenbaren Susanna zu stürzen. Sie ist seine große Liebe, seine Obsession und schließlich sein Verderben. Als Susanna die von Eifersucht und Machtkämpfen vergiftete Beziehung beendet, verliert George den Boden unter den Füßen. Für Susanna hingegen ist das Ganze ein Spiel. Und es fängt gerade erst an.


Meine Meinung


Der Verlag Redrum gefällt mir total gut mit seinen vielversprechenden Neuerscheinungen im Bereich von einzigartigen und „anderen“ Geschichten. Daher war ich auch sehr neugierig auf dieses Buch.

In die Geschichte konnte ich sehr gut eintauchen. Der Autor hat einen mitreißenden und sehr eigenen (im Positiven) Schreibstil, der mir den Einstieg leicht gemacht hat. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und in die ein oder andere Situation konnte man sich gut hinein fühlen. Mit der Bestimmung des Genres habe ich mich allerdings schwer getan. Das Buch taucht in der Kategorie Thriller auf, aber das ist es für mich leider nicht. Ich würde es einfach mal als Beziehungsdrama bezeichnen. Dieses ist auf jeden Fall ungeschönt, ehrlich, glaubhaft und teils auch mit harten Worten vermittelt worden, aber leider muss ich sagen, dass für mich auch die Spannung zu kurz gekommen ist.

Das Ganze macht es für mich ehrlich gesagt auch etwas schwer dieses Werk zu bewerten, da ich kein allzu großer Fan von reinen Beziehungsdramen bin. In Verbindung mit Horror/Psycho(Thriller) oder auch Fantasy, einfach mit etwas mehr Action, ist eher meins. Hier geht es aber wirklich nur um die persönlichen Verhältnisse von Georg zu Frauen, im Mittelpunkt die Trennung mit Susanna. Es war für mich nett zu lesen, aber leider eben auch nicht mehr.

Fazit: Dieses Buch ist absolut empfehlenswert für Fans von Geschichten mit wahren, ungeschönten und ehrlichen Worten. Wer allerdings nach Adrenalin oder härterem Stoff giert, der ist hier falsch! Besonders gefallen hat mir aber trotzdem der einnehmende Schreibstil, weshalb ich dennoch gute 3 Sterne vergebe. Ich bin mir aber sicher, dass wahre Fans von solchen Büchern hiermit gut bedient und positiv überrascht werden.


Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen