Dienstag, 16. Mai 2017

Rezension zur „Anthologie Sonnenglut“



Verlag: Selfpublisher
Kurzgeschichten
Erscheinungsdatum: 12.05.2017
Seiten: 260
Genre: Fantasy, Dystopie, Romance
Ebook: 1,99 €

Die Zusammenstellung der Kurzgeschichten fand ich total interessant und einige Autoren kannte ich schon vorher, weswegen ich sehr gespannt war. Auch das Cover ist passend zu dieser Anthologie.

Allgemein muss ich sagen, dass ich Kurzgeschichten zwar für zwischendurch ganz schön finde, aber leider fehlt hier einfach die Tiefe, um richtige Verbindungen z. B. zu den Protagonisten herzustellen. Das ist natürlich kein Kritikpunkt, denn innerhalb dem möglichen Rahmen kann man natürlich gar keine derartige Bindung vermitteln.

Die Mischung zwischen Romance, Fantasy und Dystopie fand ich hier richtig toll. Es ist beim Lesen abwechslungsreich und hat mir sehr gut gefallen. In dieser Form hatte ich das bei Anthologien noch nicht, meistens sind diese alle in ein und demselben Genre, aber ich muss sagen, dass ich die Idee sehr gut finde, auch mal zu mischen. 
Problematisch wird es allerdings, wenn Leser nicht alle verwendeten Genres mögen, dann wird man wahrscheinlich nicht unbedingt auf diese Anthologie zurückgreifen.
Was ich zudem ganz toll fand, ist die Tatsache, dass der Titel "Sonnenglut" in jeder Geschichte auf eigene Art und Weise eingebaut wurde. 


Fazit: Insgesamt muss ich sagen, dass ich mich von allen Kurzgeschichten gut unterhalten gefühlt habe. Allerdings war jetzt auch keine dabei, die mich total umgehauen hat, aber eben auch keine, die mir gar nicht gefallen hat. Die Schreibstile waren alle angenehm und leicht verständlich und ich bin in jede Story gut reingekommen. Für zwischendurch ist diese Anthologie absolut empfehlenswert und ich habe mir auf jeden Fall den ein oder anderen Autor vorgemerkt.



Herzlichen Dank an Sabine Schulter für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen