Donnerstag, 29. Juni 2017

Rezension Falkenmädchen

Rezension zu „Falkenmädchen“ von Asuka Lionera



Verlag: Drachenmond
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Seiten: 400
Print: 14,90 €
Ebook: 4,99 €
Reihe: Teil der Divinitas-Saga, kann aber auch als Einzelband gelesen werden



Inhalt


 “Mondscheinmädchen nennen sie mich, doch eigentlich ist das nicht richtig. Denn ich bin das Falkenmädchen.”

Miranda ist nicht wie die anderen. Doch selbst ihre Andersartigkeit ist anders, denn sie ist die einzige Tagwandlerin. Sobald die Sonne aufgeht, verwandelt sich die junge Frau in einen schwarzen Falken. Nur ihre Familie kennt ihr Geheimnis, doch als ihr Vater, der ihren Fluch teilt, getötet wird, wenden sich alle von ihr ab.

Auf sich allein gestellt, wird sie als Falke gefangen genommen und soll fortan zur Beizjagd des jungen Prinzen dienen…


Meine Meinung


Nach den anderen tollen Werken der Autorin war ich sehr gespannt auf dieses Buch und wurde nicht enttäuscht. Allein das Cover ist schon eine wahre Augenweide und passt perfekt zum Inhalt.

Bereits nach wenigen Seiten habe ich mich in die Geschichte verliebt. Miranda ist eine tolle Protagonistin, die in ihrem Leben schon einiges durchmachen musste. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinfühlen und habe sie auch für ihre emotionale Stärke teilweise sehr bewundert. Aeric war mir auch auf Anhieb sympathisch und seine Entwicklung hält einige Überraschungen bereit. Ganz fest ins Herz geschlossen habe ich auch Phil, der irgendwie die Vater-Figur verkörpert und ein Wohlfühl-Gefühl vermittelt hat. William dagegen hat mich immer zum Schmunzeln gebracht.

Diese Geschichte steckt wirklich voller Überraschungen und ich war mehrmals richtig geschockt von einigen Wendungen. Wer auf ein typisches Fantasy-Romance-Spektakel mit Happy End a la „Friede, Freude, Eierkuchen“ steht, ist hier definitiv falsch, aber genau das war es, was mich hier so begeistert hat. Denn es ist mal nicht alles perfekt bzw. fügt sich nicht perfekt. Der Schreibstil war ebenfalls, wie gewohnt, sehr bildhaft, emotional und fesselnd. Es fiel mir schwer das Buch aus der Hand zu legen. Einige haben es kritisiert, dass die Geschichte sich ab ca. der Hälfte in eine andere Richtung dreht und ich kann verstehen, dass manche damit ihre Probleme hatten, aber für mich persönlich war es grandios. Denn wie gesagt, ich mag es, wenn man überrascht oder sogar geschockt wird, es wäre für mich langweilig, wenn ich immer schon wüsste, dass sich alles fügen wird und es nur die perfekten Happy Ends gäbe.

Fazit: Falkenmädchen hat mich komplett überzeugt und abgeholt. Es war spannend von Anfang bis Ende und ich muss sagen, dass dies bisher mein Lieblingsbuch von dieser Autorin ist, obwohl auch die anderen schon hervorragend waren. Die Geschichte ist voller Magie, Gefühl und Liebe, aber auch Schmerz, Tragik und Trauer. Die komplette Palette wird hier bedient und hat mich am Ende mit Herzschmerz zurückgelassen. Trotzdem war ich zufrieden und ich kann dieses Buch mit absolut gutem Gewissen weiterempfehlen.


1 Kommentar:

  1. Ach wenn du so davon schwärmst, muss es ja auf meine wuli o: ich liebe genauso solche Überraschungen und wendungen..so wird es gleich viel spannender! So 0815 ist doch auch langweilig, auch wenns der Seele gut tut wenns perfekt endet :P

    AntwortenLöschen