Donnerstag, 8. Juni 2017

Rezension zu „Die Magie der Namen“ von Nicole Gozdek



Verlag: Piper
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 01.03.2016
Seiten: 368
Print: 16,99 €
Ebook: 8,99 €
Reihe: ja Band 1



Inhalt


 Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit …


Meine Meinung


 Das Cover sieht richtig edel aus und passt auch sehr gut zur Geschichte. Allein bei der Beschreibung war die Magie im wahrsten Sinne des Wortes schon fast greifbar und ich war sehr gespannt, was es in diesem Fall damit auf sich hat.

Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Man wird nach und nach an das Thema herangeführt und auch die vielen Begriffe werden toll erklärt, sodass es auch nicht zu überladen wirkt. Ganz im Gegenteil, ich wurde komplett in den Bann gezogen und war fasziniert von den vielen neuen Ideen, die hier auf einzigartige Weise eingesetzt wurden.

Man begibt sich mit dieser Geschichte auf ein wundervolles und magisches Abenteuer mit Tirasan Passario, der mir auf Anhieb sympathisch war. Auch Rustan ist mir sofort ans Herz gewachsen. Er ist loyal, gutmütig und man konnte seinen ausgeprägten Beschützerinstinkt richtig spüren. Allgemein fand ich mich der kleinen Gruppe, die im Laufe der Handlung zusammengewachsen sind, sehr verbunden.

Durch die tollen Beschreibungen konnte ich mir alles gut vorstellen und „Himmelstor“ hat mich total verzaubert. Beim Lesen habe ich richtig Fernweh bekommen. Es war auch alles toll durchdacht und in sich stimmig. Ich wusste nie, was als nächstes passiert und bin so einigen überraschenden Wendungen erlegen.

Obwohl am Ende alle wichtigen Fragen beantwortet wurden und es durchaus ein Einzelband hätte sein könne, so bin ich doch sehr froh, dass die Geschichte weitergeht. Zum einen möchte ich unbedingt zurück in diese fantastische Welt und zum anderen, kann es für mich einfach so nicht aufhören.

Fazit: Die Magie der Namen ist in der Tat eine magische Reise, die absolut einzigartig und wundervoll ist. Das Buch gehört zu meinen Highlights in diesem Jahr und ich kann es jedem nur empfehlen.


Kommentare: