Dienstag, 4. Juli 2017

These broken stars

Rezension zu "These broken stars - Lilac und Tarver" von Amie Kaufmann und Meagan Spooner



Verlag: Carlsen
Genre: Sci-Fi / Dystopie
Erscheinungsdatum: 27.05.2016
Seiten: 496
Print: 19,99 €
Ebook: 13,99 €
Reihe: ja, aber abgeschlossene Teile, die auch getrennt voneinander gelesen werden können



Inhalt


Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls ...


Meine Meinung


Dieses Buch hat man schon vor der Erscheinung gefühlt tausendmal täglich gesehen. Ich muss gestehen, dass auch ich mich sofort in das Cover verliebt habe und neugierig auf die Geschichte war.

Der Einstieg fiel mir leicht, denn der Schreibstil ist wirklich packend und es wird gleich Spannung aufgebaut. 
Lilac ist ein verzogenes reiches Mädchen, das mir, gerade in der ersten Hälfte des Buches, häufig auf die Nerven ging. Im Laufe der Geschichte macht sie allerdings eine extreme Wandlung durch, die wirklich absolut glaubwürdig und gelungen umgesetzt werden konnte. 
Von Tarver war ich sofort hin und weg. Der sexy Soldat, der stets Ruhe bewahrt und ein wahrer Gentlemen sein kann, hat sich auf Anhieb in mein Herz gestohlen.

Die Story wird abwechselnd aus Sicht dieser beiden Personen erzählt, was ich toll fand. Die kurzen Gesprächsausschnitte mit Tarver vor den Kapiteln habe ich wirklich geliebt. Hier kam seine sarkastische Ader so richtig zur Geltung und ich musste immer wieder schmunzeln. 

Das komplette Setting ist interessant gewählt und die Idee hat mir gut gefallen. Allerdings hätte ich mir irgendwann gewünscht, dass doch etwas mehr Erklärungen stattfinden könnten. Die ganze Geschichte handelt eigentlich nur von diesen beiden Protas und viele Dinge, die wichtig für die Handlung waren, wurden leider etwas außen vor gelassen. Man erlebt die Reise mit den beiden, fiebert mit, kann sich alles sehr gut vorstellen und auch die Gefühle sind super bei mir angekommen, aber ich dachte immer, die große Aufklärung kommt noch, aber dann war es einfach irgendwie zu schnell vorbei! 
Es wird zwar noch zwei Folgebände geben, was ich jedoch mitbekommen habe, werden diese jeweils von anderen Protas handeln und das bedeutet, diese Geschichte ist somit abgeschlossen. 

Fazit: Diese Geschichte basiert auf einer tollen Grundidee, die für mich sehr in Richtung Sci-Fi geht und mich durchwegs gut unterhalten hat. Trotz der kleinen Kritik, dass ich mir ein paar mehr Erklärungen gewünscht hätte, kann ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.
Allerdings muss ich gestehen, dass ich noch nicht weiß, ob ich die Folgebände lesen werde, denn da diese von anderen Charakteren handeln, hält sich meine Neugierde in Grenzen. 


Kommentare:

  1. Hallo Marion

    Ich hatte auch Bedenken den Folgeband zu lesen; wurde jedoch nicht enttäuscht. Ich kann ihn dir empfehlen.
    Einen schönen Blog hast du. Ich bin durch die Blogvorstellungen bei Nadine Uzelino auf dich aufmerksam geworden. Gerne bleibe ich als Leserin da.

    Falls dich meine Rezi interessiert:Hier

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gisela,

      vielen Dank für den Tipp, das hört sich ja eigentlich doch ganz gut an! :-)
      Es freut mich, dass dir mein Blog gefällt, Dankeschön!

      Ganz liebe Grüße
      Marion

      Löschen
  2. Liebe Marion, ich verlinke deine Rezi bei meiner.
    Auf einen regen Austausch.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen