Donnerstag, 13. Juli 2017

Think About Thursday / kritische Rezensionen

ThinkAboutThursday




Willkommen zum ersten ThinkAboutThursday. Bei dieser neuen Aktion möchte ich mich in nächster Zeit mit euch über die unterschiedlichsten buchigen Themen austauschen! Ich würde mich freuen, wenn ganz viele mitmachen, da mich ja vor allem auch eure Meinungen interessieren! :-)

Thema für diese Woche


Kritische Rezensionen

Was ist für euch ok und was ein No-Go?

Ehrlich gesagt stoße ich immer wieder auf Rezis, die meiner Meinung nach nichts mehr mit konstruktiver Kritik zu tun haben.
Ich finde es völlig in Ordnung, wenn man nur einen Stern vergibt und es schlüssig begründen kann.

Ein absolutes Unding ist es für mich aber, wenn der Autor oder auch andere Leser beleidigt werden, z. B. durch Aussagen wie: talentfreier Schriftsteller oder alle, denen dieses Buch gefallen hat, sind anspruchslos und ähnliches. 

Da frage ich mich immer, wie kann man sich das Recht herausnehmen und einfach anderen irgendetwas unterstellen? Erst kürzlich habe ich eine Rezension zum ersten Band von Harry Potter gelesen, in der tatsächlich der geistige Verfall der Menschheit für den Erfolg dieser Reihe als Begründung geliefert wurde! 
Bei allem Respekt, aber wie anmaßend und arrogant kann man sein?

Man soll sich natürlich über solche Menschen nicht aufregen, aber jeder sollte sich bewusst sein, dass hinter Büchern Menschen stecken! 
Gerade kleine Autoren sind oftmals auf Rezensionen angewiesen und solche Aussagen sind nicht hilfreich und außerdem sehr verletzend! 


Wie steht ihr dazu?


Thema für nächste Woche: Leserunden,  
Was haltet ihr von Leserunden? Was mögt ihr oder mögt ihr nicht daran? Bevorzugt ihr einen bestimmten Ablauf?

Kommentare:

  1. Guten Morgen Marion!

    Ja, Kritik auszuteilen ist schwierig. Das merkt man als Buchblogger natürlich immer wieder, wenn einem ein Buch nicht gefällt und man versucht, das ganze irgendwie so zu formulieren, dass es nicht beleidigend oder verletzend klingt, sondern relativ neutral und sachlich. Das gelingt mir ganz gut (hoffe ich mal xD)

    Aber gerade bei großen A - da sind auch Leute unterwegs, die keine Blogs haben und einfach nur Leser sind und die keine Ahnung von "Rezensionen" haben wie wir das angehen. Ich denke da an eine Freundin von mir, die zwar gerne liest, die aber auch nur 2-3 Sätze schreiben würde/könnte, wenn sie jetzt eine Meinung zu einem Buch schreiben müsste.
    Vielleicht sind das auch oft solche Menschen, die einfach ihre Meinung dalassen wollen, das aber eben auf ihre einfache (oft auch wirklich doofe) Art machen möchten.

    Klar, man weiß inzwischen, dass es gekaufte Rezis gibt oder auch manche einfach unverschämt sind in ihren Aussagen. Ich find das auch sch..., aber solche Leute gibts, damit müssen wir und auch die Autoren leben.
    Wenn man sich die Rezis genau anschaut, erkennt man das ja auch meistens sofort und kann getrost weiterscrollen - eine wirklich aussagekräftige Kritik zum Buch beinhalten sie ja eh nicht. Mich darüber aufzuregen hab ich schon längst aufgehört, dass sind sie einfach nicht wert ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    (Ich bleib gleich gerne mal als Leserin da)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen,

      da hast die vollkommen recht!
      Man darf sich wirklich nicht aufregen, aber manchmal gelingt mir das nicht so ganz! :-D

      Lg, Marion

      Löschen