Donnerstag, 7. September 2017

Rezension "Das Reich der sieben Höfe"

Rezension zu „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ von Sarah J. Maas



Verlag: dtv
Genre: High Fantasy
Erscheinungsdatum: 10.02.2017
Seiten: 480
Print: 18,95 €
Ebook: 14,99 €
Reihe: ja Band 1 / Trilogie




Inhalt


Als die Jägerin Feyre einen Wolf tötet, erscheint eine wilde Kreatur und fordert Wiedergutmachung. Feyre muss ihr in das verborgene Land Prythian folgen und erkennt, dass sie nicht von einem Tier, sondern von Tamlin, einem todbringenden Fae, entführt wurde. Doch aus dem kalten Hass der Jägerin wird bald lodernde Leidenschaft. Als Tamlins Leben von der grausamen Amarantha bedroht wird, steigt Feyre hinab in das Reich der dunklen Herrscherin. Nur wenn ihre Liebe zu Tamlin stark genug ist, kann sie hier unten überleben.


Meine Meinung


Nach zahlreichen Empfehlungen und vielen begeisterten Lesern musste ich mir unbedingt selbst ein Bild von der Geschichte machen. Das Cover ist ein absoluter Traum. Ich habe mich sofort verliebt und mir war klar, dass es unbedingt in mein Regal einziehen muss.

Der Schreibstil der Autorin hat mich bereits nach wenigen Seiten absolut begeistert. Er ist locker, leicht, angenehm und wundervoll bildhaft, sodass man sich alles hervorragend vorstellen konnte. Feyre war mir direkt sympathisch. Ich empfand Mitleid mit ihr und ihrer Situation und die Undankbarkeit ihrer Familie hat mich am Anfang erst mal schockiert. Im Laufe der Geschichte gibt es aber viele überraschende Entwicklungen, die meine Ansichten so manches Mal auf den Kopf gestellt haben.

Die Grundidee hat mir total gut gefallen. Obwohl vieles nicht komplett neu ist, so war doch die Umsetzung mit den Fae hier auf einzigartige Weise fesselnd und hat mich nicht mehr losgelassen. Im zweiten Viertel des Buches ist eine längere Passage dabei, in der vielleicht noch einen Tick mehr hätte passieren können, aber es wurde zu keiner Zeit langweilig und ich kann die Liebe zu diesem Buch bzw. zu dieser Reihe sehr gut nachvollziehen, konnte sie mich doch auch für sich gewinnen.

Die Autorin hat außerdem die Gabe, Charaktere so darzustellen, dass man nie genau weiß, woran man bei ihnen ist. Gerade die Fae Tamlin, Lucien und Rhys haben es mir stellenweise nicht leicht gemacht. Es entstand bei mir eine totale Hassliebe, ich habe sie oft angeschmachtet, dann wieder komplett verachtet und oft gezweifelt.

Fazit: Das Buch ist der Auftakt zu einer wundervollen High Fantasy-Geschichte, die einem nachhaltig im Gedächtnis bleibt. Man fiebert mit Feyre mit, hofft, liebt, lacht und trauert mit ihr. Es gab einige Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte und ich musste mir einfach gleich den zweiten Band besorgen. Für Fantasy-Fans ist das Buch also ein absolutes Must-Have und man sollte es sich nicht entgehen lassen.


HIGHLIGHT


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen