Dienstag, 13. Februar 2018

Rezension zu „Silberschwingen – Erbin des Lichts“ von Emily Bold



Verlag: Planet! / Thienemann-Esslinger
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 13.02.2018
Seiten: 400
Print: 16,00 €
Ebook: 12,99 €
Reihe: ja / Band 1



Inhalt


Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.


Meine Meinung


Als ich dieses Cover gesehen habe, war ich hin und weg, absolut verliebt und ich musste das Buch einfach lesen. Klappentext und Hülle sind perfekt mit dem Inhalt abgestimmt und ich war mehr als gespannt auf diese Geschichte, vor allem, weil ich schon einiges von Emily Bold gelesen habe und immer begeistert war.

Ich konnte sofort wunderbar in die Geschichte eintauchen. Thorn ist eine sympathische Jugendliche, stellenweise noch etwas naiv, aber absolut altersgerecht dargestellt. Ihr größtes Problem ist die bevorstehende Meisterschaft im Staffellauf, zumindest denkt sie das, doch bald wird sie in eine Welt hineingezogen, die sie sich nicht einmal hätte erträumen können. Riley habe ich sofort ins Herz geschlossen. Mit seinen ewigen Kaugummiblasen und seinem frechen Grinsen konnte ich ihn mir direkt vorstellen und musste jedes Mal schmunzeln. Im Laufe der Handlung trifft man auch auf Lucien und diesen Charakter fand ich sofort faszinierend. Schwer zu durchschauen, veraltete Ansichten und doch immer wieder auch Züge, die auf einen weichen Kern hindeuten, haben mich manchmal in den Wahnsinn getrieben. Sein Vater, Kane, dagegen ist so eine typische Hass-Figur, der man liebend gerne die Augen auskratzen würde. Auch Nyx konnte ich absolut nicht ausstehen, mit ihrem zickigen, hinterhältigen Getue.

Die Geschichte wird vor allem anfangs noch mit viel Witz und Humor erzählt, im Laufe nimmt aber die Ernsthaftigkeit immer mehr zu, was absolut zum Geschehen gepasst hat. Die gesamte Grundidee mit den Silberschwingen habe ich wirklich von der ersten Sekunde an geliebt und es gibt so viele detailreiche Aspekte, die im Laufe der Handlung offenbart werden, die mich immer weiter eingesogen haben. Was der absolute Hammer in diesem Buch ist, ist das Setting. Die Kulisse der Silberschwingen ist London und alles wird so traumhaft bildhaft beschrieben, dass ich es immer direkt vor mir sehen konnte und einfach nur begeistert war.

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, war absolut gefangen und wusste nie, was als nächstes passiert. Fast nichts war für mich vorhersehbar, manchmal dachte ich das, doch dann wurde ich wieder überrascht, schockiert und manchmal auch emotional zerrissen. Irgendwann kam allerdings eine Wendung, da dachte ich plötzlich, die Spannung flacht ab, Thorn hat mich teilweise genervt und ich konnte manches von ihr nicht nachvollziehen. Doch ich katte diese Gedanken kaum zu Ende geführt, schon kam die nächste Überraschung und ich war sofort wieder voll drin, konnte gar nicht schnell genug lesen, nur um zu wissen, wie es weitergeht. 


*Achtung Spoiler*

Oft ist es in Büchern ja so, dass mir ein Hin und Her von Protagonisten ziemlich auf die Nerven gehen kann. Hier war das bei mir aber überhaupt nicht der Fall, denn ich konnte es nachvollziehen. Es war für mich schlichtweg nachzuempfinden, wie zerrissen beide Parteien teils waren, denn ich konnte die Gründe gut verstehen.
Manchmal hatte ich zudem das Gefühl, Lucien müsste mehr gegen seinen Vater aufbegehren, aber andererseits wiederum, er ist so aufgewachsen, er hat seine Gründe und taktisch konnte ich ihn zum Teil gut verstehen. 

*Spoiler Ende*


Das Ende ist zwar echt fies, weil man am liebsten sofort weiterlesen möchte, aber für mich trotzdem absolut perfekt! Ohne zu spoilern kann ich nur sagen, ich war sprachlos, in einem Gefühlschaos gefangen, mein Herz gebrochen und gleichzeitig musste ich über den letzten Satz im Buch auch schmunzeln.

Fazit: Silberschwingen ist ein gigantischer Reihenauftakt, der einen absolut in seinen Bann zieht. Emily entführt einen mit ihrem wundervollen Schreibstil in eine komplett neue Welt, die ich einfach nur liebe, mit einem atemberaubenden Setting, das so wundervoll beschrieben wurde, als wäre man selbst dabei gewesen. Ganz kurz hatte ich das Gefühl, die Spannung lässt nach und die Prota nervt mich, aber das war im Ganzen nur ein winziger Moment und kurz darauf war ich wieder grenzenlos begeistert. Die Autorin hat mich zum Lachen gebracht, geschockt, überrascht, in ein emotionales Chaos gestürzt und mich wieder und wieder an der Nase herumgeführt. Für mich ist die Geschichte jetzt schon ein Highlight mit einem perfekten, wenn auch offenem, Ende, und ich kann Band 2 kaum erwarten.


HIGHLIGHT



Herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Kommentare:

  1. Huhu!
    Das hört sich ja mal wirklich rasant an. Mit mehr oder weniger liebenswerten Charakteren, einer interessanten Geschichte und spannend + aufwühlend?? Was will man mehr!
    Also ab auf die Wunschliste damit...xD
    Wünsch dir noch einen schöne Woche! <3
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sara,

      auf jeden Fall, ich liebe die Geschichte <3
      Dir auch noch eine schöne Woche! :-)

      LG, Marion

      Löschen